Deutsche Amateurmeisterschaft 2018
vom 17.05.2018

(jg) – Am Pfingstsonntag wird in Hamburg der Deutsche Amateurmeister 2018 ermittelt. Dem Sieger wird die Ehre zuteil, Deutschland bei der nächsten Amateur-Europameisterschaft vertreten zu dürfen.

Waren in den 80er und 90er Jahren 12 Vorläufe zur Deutschen Amateurmeisterschaft keine Seltenheit, so bewerben sich am Sonntag nur noch 17 Lizenzinhaber um den Meistertitel. Früher galt, dabei sein ist alles. Die Deutsche Amateurmeisterschaft war ein Event, auf das sich sehr viele Amateure lange im voraus freuten. Heute ist das leider anders.

Dieses Zuckerl, dass der Sieger der Deutschen Amateurmeisterschaft sein Land bei der nächsten Amateur-Europameisterschaft vertreten darf, hat der Meisterschaft wahrscheinlich den Event-Charakter genommen. Echte Amateure mit eigenen Pferden befanden sich in der jüngsten Vergangenheit stets in der Minderheit. Wichtiger ist heute, wer besitzt die besten Beziehungen zu den erfolgreichen Rennställen?

„Schuld“ an dem nachlassenden Interesse vieler Amateure an der Meisterschaft sind in erster Linie Rennvereine und Trainingsställe. Die meisten Rennvereine sind schon immer opportun in Bezug auf den Amateursport gewesen, und die erfolgreichen Trainingsställe benutzen seit Jahren überwiegend routiniertes „Stammpersonal“, um größtmöglichen Erfolg zu sichern. So sitzt z.B. im ersten Vorlauf zur Deutschen Amateurmeisterschaft nur ein einziger Teilnehmer hinter seinem eigenen Pferd. Die letzten Amateure, die in der Amateurmeisterschaft eigene Farben zum Sieg steuerten, waren 2017 Andre Pögel und 2012 Immo Müller.

Dabei wissen wir doch, dass der Trabrennsport händeringend nach Neu-Einsteigern Ausschau hält. Jeder neue Amateurfahrer benötigt ein eigenes Rennpferd und viele bringen ihren Anhang mit zur Rennbahn. Das wird leider viel zu oft übersehen.

Die Sieger seit 1982:

1982 50.000 DM Jenny Tara 4 S 1:21,7 2120 Heinrich Gentz
1983 50.000 DM Vierting 9 H 1:19,1 2140 Hans Johann Stamp
1984 50.000 DM Vigant 4 H 1:19,3 2120 Heinz Friedrich Müller
1985 50.000 DM Vigant 5 H 1:21,0 2140 Heinz Friedrich Müller
1986 50.000 DM Hipp Hurra 3 W 1:18,5 2100 Ove Forsberg (SE)
1987 50.000 DM Vlado 5 H 1:18,6 2140 Heinz Friedrich Müller
1988 50.000 DM Champagner 6 H 1:17,6 2140 Ernst Gerbaulet
1989 50.000 DM Hirmeadow 5 H 1:17,8 2140 Günter Kaslowski
1990 50.000 DM Vagabund 5 H 1:19,7 2100 Heinrich Gentz
1991 50.000 DM Habsburger 7 H 1:17,1 2140 Harald Grendel
1992 50.000 DM Oneska B. (DK) 5 S 1:17,8 2120 Marian Tux
1993 50.000 DM Blazing Beauty (US) 4 S 1:19,1 2100 Heinrich Gentz
1994 60.000 DM Courier 4 W 1:17,0 2100 Marion Jauß
1995 60.000 DM Lafredo 5 H 1:16,1 2125 Hans Johann Stamp
1996 60.000 DM Waitaki 5 S 1:19,9 2100 Alfred Winzig
1997 60.000 DM Andy Diamond 4 H 1:18,0 2100 Hans Bongartz
1998 60.000 DM Armani 5 W 1:17,6 2125 Karin Walter-Mommert
1999 60.000 DM Helino 6 W 1:15,0 2125 Karin Walter-Mommert
2000 60.000 DM Mec Arthur 6 W 1:16,8 2125 Ulrich Mommert
2001 60.000 DM United Trott 6 W 1:17,4 2125 Werner Schnieder
2002 30.000 Euro Star Crown 5 H 1:16,4 2100 Klaus tho Seeth
2003 30.000 Euro Frohsinn 4 H 1:17,3 2100 Rita Drees
2005 30.000 Euro Matador 7 W 1:16,6 2125 Klaus tho Seeth
2006 30.000 Euro Hollys Boy 5 W 1:17,8 2100 Frank Eickmann
2007 30.000 Euro Urban Beuckenswyk 5 H 1:14,9 2020 Fred Handelaar (NL)
2008 30.000 Euro Omigen Karsk (SE) 6 W 1:15,3 2020 Angelika Jost-Schick
2009 30.000 Euro Tornado TY (AT) 5 H 1:15,6 2000 Dieter Steghofer
2010 30.000 Euro Medhufushi 5 W 1:16,3 2000 Marian Tux
2011 30.000 Euro Perl’s Fortune 6 H 1:14,5 2040 Peter Platzer
2012 30.000 Euro Prinz Poldi 6 H 1:16,8 2200 Immo Müller
2013 30.000 Euro Chatain 4 W 1:17,3 2200 Sarah Kube
2014 30.000 Euro Montecore Mo 5 W 1:16,1 2220 Christoph Pellander
2015 15.000 Euro Stark Bi (IT) 4 H 1:17,5 2200 Dr. Marie Lindinger
2016 16.000 Euro Winston As 6 W 1:17,8 2220 Hans-Jürgen von Holdt
2017 16.000 Euro Mon Etoile 4 S 1:16,2 2220 Andre Pögel