Amerikanische Traber-Legende gestorben
vom 17.02.2018

(jg) – Howard Beissinger, einer der Großen aus der Zunft der amerikanischen Trabertrainer, ist am 6. Februar im Alter von 94 Jahren gestorben.

Howard Beissinger war eine Berühmtheit im amerikanischen Trabrennsport. Dreimal gewann er das Hambletonian, Amerikas bedeutendstes Trabrennen. 1969 siegte er mit Lindy’s Pride, 1971 mit Speedy Crown und 1978 mit Speedy Somolli. Bereits 1974 wurde Beissinger in die amerikanische Hall of Fame des Trabrennsports gewählt.

In seiner Freizeit war Howard Beissinger ein glühender Anhänger des Rodeo-Sports und fühlte sich im Cowboy-Milieu pudelwohl. Seine Spezialdisziplin war das „Bulldogging“, das er selbst praktizierte. Vom galoppierenden Pferd springt man auf einen Stier und reißt ihn an den Hörnern zu Boden.

Mit 80 Jahren wagte sich Howard Beissinger hoch in die Lüfte zum Parasegeln und mit 90 Jahren sah man ihn in 1.000 Meter Höhe mit dem Gleitschirm fliegen.