Aus Fehler lernen
vom 17.11.2016

(jg) – Die französischen Regeln zur Teilnahme an den dortigen Rennen sind für einen Ausländer oft ein Buch mit sieben Siegel.

Am 9. Oktober nahm der vierjährige Wallach Cristobal an den Rennen in Chalons en Champagne teil. Zum Leidwesen von Trainer Horst Grossmann wurde der im Familienbesitz befindliche Wallach wegen fehlender Teilnahmeberechtigung nachträglich von der Rennleitung disqualifiziert. Trainer Horst Grossmann wurde mit einem Bußgeld von 75 Euro belegt.

Das Rennen war für vierjährige französische Pferde mit einer Lebensgewinnsumme bis 8.200 Euro ausgeschrieben. Was Horst Grossmann offenbar nicht wusste ist, dass ein vierjähriger französischer Traber nach acht Lebensstarts mindestens 4.800 Euro Gewinne vorweisen muss. Andernfalls steht eine Wiederqualifikation an. Es war der neunte Lebensstart von Cristobal bei einer Lebensgewinnsumme von 470 Euro.

Französische Pferde lassen sich leicht nach Deutschland verkaufen. Doch wer erklärt den Besitzern die dortigen Regularien?

Nach dieser bitteren Erfahrung wechselte Horst Grossmann am 16. November zwangsläufig nach Mons (Belgien), wo Cristobal einen sechsten Platz belegte, der mit 126 Euro honoriert wurde.