Das aktuelle Derby-Barometer
vom 08.06.2016

(jg) – Nach dem Adbell Toddington ist das Derby-Fieber nun ausgebrochen, die Spannung steigt. Wie im vergangenen Jahr möchte Traber-News.com auch in diesem Jahr seinen Lesern einen Überblick auf die chancenreichsten Derby-Aspiranten geben.

241 Pferde waren zum 1. Juni noch im Derby 2016 startberechtigt. Die aktuelle Liste der startberechtigten Pferde hat der Berliner Rennverein leider noch nicht veröffentlicht. Das konnte man nach einer Woche selbstverständlich auch nicht erwarten. So sind wir derzeit auf Vermutungen angewiesen und hoffen, aus der Vielzahl der möglichen Aspiranten die Richtigen erfasst zu haben.

Wie im vergangenen Jahr haben wir eine Rangfolge der in diesem Jahr schnellsten und gewinnreichsten Pferde ermittelt. Leistungen aus dem Vorjahr sind unberücksichtigt geblieben.

Unsere Rekordliste haben wir unterteilt in Kurzstrecken- (unter 2000 Meter) und Mittelstreckenrekorde (2000 Meter und darüber). Der schnellste Rekord ist 20 Punkte wert, der Zweitschnellste 19 Punkte, usw. In die Wertung gelangt der Rekord mit der höchsten Punktzahl. Des weiteren haben wir Punkte für die höchste Jahresgewinnsumme vergeben. Analog zu den Rekorden fällt dem höchsten Jahresgewinn 20 Punkte zu. Unsere Ranglisten werden wir von nun an alle 14 Tage aktualisieren.

Ein Terzett an der Spitze
Zwei Pferde aus dem Quartier von Arnold Mollema, Blackhawk und Dreambreaker, und der in Schweden bei Stig H. Johansson unterstellte Comanche Moon, führen die Tabellen der Rekorde und Jahresgewinne an. Blackhawk und Dreambreaker sind zur Zeit die Gewinnreichsten (13.000 Euro) und die Schnellsten über die Kurzdistanz (1:12,1 / 1900 m), während Comanche Moon in dieser Saison der schnellste Dreijährige über die Mitteldistanz (1:14,5 / 2140 m) ist. Das macht sie zu unseren Favoriten.

Hinter diesem Terzett klafft im Moment noch eine Lücke bis zu Geronimo T, den Sieger des ersten Buddenbrock-Trials. Rekorde und Gewinne der weiteren Pferde liegen oftmals dicht beieinander. Insbesondere das Auftreten bislang noch unbesiegter Derby-Pferde sollte man genauestens beobachten.

Unsere Tabellen beruhen nicht auf subjektiven Eindrücken, sondern allein auf objektiven Daten.

    Rek. K Pkt. Rek. M Pkt. Jahresgewinn Pkt. Gesamt
1 Blackhawk 12,1 20     13.000 Euro 20 40
2 Dreambreaker 12,1 20     12.625 Euro 19 39
3 Comanche Moon     14,5 20 10.077 Euro 18 38
4 Geronimo T     15,1 18 6.250 Euro 16 34
5 Hofnarr 12,6 18     4.100 Euro 15 33
6 Insoglio     15,5 16 7.001 Euro 17 33
7 Zauni 14,1 17     3.840 Euro 14 31
8 Fiobano     15,0 19 3.257 Euro 11 30
9 Muscle Boy As     15,2 17 3.727 Euro 13 30
10 Gentle Yankee 15,4 12     3.500 Euro 12 24
11 Gigant Greenwood     15,7 15 2.000 Euro 7 22
12 Oscar Nasad 14,4 16     1.500 Euro 4 20
13 Guccio Fortuna 14,9 15         15
14 Georgies Matador 16,4 6     2.400 Euro 9 15
15 Lemaitre 15,0 14         14
16 Easy Going BR     15,8 14     14
17 Guillaume Boko     16,2 9 1.750 Euro 5 14
18 Getreadyfortakeoff     16,0 13     13
19 Mr Firecracker 15,1 13         13
20 Mephisto PS     16,0 13     13

Noch unbesiegt:

3 Siege
Azimut, Fiobano, Unique Affaire

2 Siege
Guillaume Boko, Orlando Jet

1 Sieg
Getreadyfortakeoff, Pompano Julian

Zwei Stuten klar voraus
Anders als bei den Hengsten scheint das Rennen um die Jahrgangskrone des weiblichen Geschlechts im Moment auf zwei Pferde hinauszulaufen. Die beiden saisonschnellsten Stuten über die Kurz- bzw. Mitteldistanz heißen Gilda Newport (1:14,4 / 1900 m) und Lady Muscles (1:14,5 / 2140 m). Beide Stuten haben zudem in dieser Saison bislang auch das meiste Geld aufgenommen (10.877 Euro).

Die bei Stig H. Johansson stationierte Lady Muscles besitzt auf Grund geringfügig mehr gewonnenem Geld momentan die Pole-Position, andererseits ist Marion Jauß’ Gilda Newport bislang noch unbesiegt. Ihre Geschlechtsgenossinnen beherrschte Gilda Newport bislang immer mit mindestens fünf Längen, gegen den männlichen Jahrgangs-Crack Dreambreaker waren es im vergangenen Jahr zwei Längen. Auf Grund ihres zweiten Platzes im Adbell Toddington-Stuten-Rennen nimmt Jane Bo derzeit die Position der ersten Herausforderin ein.

Eine Anmerkung zu Here she goes, die Nr. 9 in unserer Rangliste. Die Stute wurde lt. Bekanntmachung im Trabrennkalender Nr. 18 wegen eines positiven Dopingbefundes im Adbell Toddington Trial 1 am 17. April mit einer sofortigen Schutzsperre belegt. Dies kommt überraschend nicht bei den vom HVT geführten Renndaten zum Ausdruck. Die Leistungen der Stute am 17. April und 1. Mai besitzen anscheinend noch Gültigkeit. Eine mögliche Disqualifikation im Adbell Toddington Trial 1 und 2 hätte Auswirkung auf unsere Punktetabelle gehabt.

    Rek. K Pkt. Rek. M Pkt. Jahresgewinn Pkt. Gesamt
1 Lady Muscles     14,5 20 10.877 Euro 20 40
2 Gilda Newport 14,4 20     10.000 Euro 19 39
3 Jane Bo 14,9 18     6.000 Euro 17 35
4 Laurea LB 15,1 16     6.700 Euro 18 34
5 Gaia F Boko     16,1 18 4.000 Euro 14 32
6 Gazell Transs R     16,4 15 5.100 Euro 16 31
7 Levana RA 15,0 17     3.900 Euro 12 29
8 Gucci Fortun 14,8 19     2.250 Euro 9 28
9 Here she goes     16,5 14 4.000 Euro 14 28
10 Volita Go     16,7 11 4.309 Euro 15 26
11 Lesperanza     16,2 17 1.077 Euro 6 23
12 What you want 16,2 12     3.500 Euro 11 23
13 Mon Etoile 15,4 14     1.500 Euro 7 21
14 Love Be A Lady 15,3 15     1.050 Euro 5 20
15 Miss Mara     15,9 19     19
16 Ghita Pasel     16,8 9 2.300 Euro 10 19
17 Strawberry Diamant 16,5 10     1.750 Euro 8 18
18 Gamine Newport     16,3 16     16
19 Grazia Greenwood 16,3 11     850 Euro 2 13
20 Tessa     16,8 9 1.000 Euro 4 13

Noch unbesiegt:

3 Siege
Gilda Newport

2 Siege
Mamma Cas Elliot, Strawberry Diamant