Der Pariser Winterfahrplan liegt vor (Teil I)
vom 21.09.2016

(jg) – In einem ist der französische Trabrennsport vorbildlich: Die Ausschreibungen für die Wintersaison 2016/2017 liegen vor. Der Verband garantiert seinen Aktiven Planungssicherheit.

Am 2. November wird die Rennbahn Paris-Vincennes ihr Wintermeeting beginnen, das bis zum 4. März 2017 andauern wird. Für die Rennbahnen Vincennes, Enghien, Cabourg und Caen sind die Ausschreibungen veröffentlicht.

Die angebotenen Rennen bis zum 31. Dezember 2016 für Pferde fremder Zuchtverbände, auf die wir uns im ersten Teil unseres Ausblicks beschränken möchten, besitzen ausnahmslos eine Dotation von mindestens 50.000 Euro. In den international anerkannten Regeln der U.E.T. steht geschrieben, dass Rennen mit einer Mindestdotation von 25.000 Euro als Gruppe 3-Rennen einzustufen sind, ab einem Rennpreis von 50.000 Euro die Bezeichnung Gruppe 2 erhalten und ab 100.000 Euro Rennpreis als Gruppe 1-Rennen gelten. Die Verbände dürfen Rennen aber auch niedriger einstufen. Davon macht der französische Traberverband ausreichend Gebrauch, und nur der französische Verband versieht manche seiner Ausschreibungen mit raffinierten Zusätzen.

Offensichtlich macht man sich in Frankreich Sorgen bezüglich der Chancengleichheit französischer Pferde, wenn ein TF-Traber mit z.B. 200.000 Euro Gewinnsumme auf einen nicht französischen Traber trifft. Ein deutscher Traber mit 200.000 Euro Gewinne kann dieses Preisgeld im eigenen Land nur durch Siege oder Platzierungen in hochdotierten Rennen eingesammelt haben. Wie zum Beispiel im Derby oder in der Breeders Crown. Beide Rennen führen in Deutschland den Zusatz Gruppe 1 oder Gruppe 2.

Daher schließt der französische Verband Pferde, die in ihrem Geburtsland oder anderswo auf Gruppe 1-Niveau in den letzten 12 Monaten einen Geldgewinn unter den ersten Drei erlangt haben oder Sieger eines Gruppe 2-Rennens waren, in französischen Rennen der Gewinnklasse bis 300.000 Euro oftmals aus. Das ist aus internationaler Sicht unfair. Es trifft insbesondere Pferde der deutschen Traberzucht, da z.B. Holland, Spanien, Österreich und Belgien überhaupt kein nationales Gruppe 1-Rennen besitzen. Belgien kann noch nicht einmal ein nationales Gruppe 2-Rennen aufweisen, Spanien deren eines.

Einige Beispiele: Am 29. Dezember bietet Vincennes ein internationales Rennen für Dreijährige an, das bei 175.000 Euro geschlossen ist. Die Einschränkung lautet, Pferde, die in den letzten 12 Monaten einen ersten, zweiten oder dritten Platz in einem Gruppe 1-Rennen oder Sieger eines Gruppe 2-Rennens waren, sind nicht startberechtigt. Verlangt wird eine Mindestgewinnsumme von 10.000 Euro. Cash Hanover hatte im vergangenen Jahr das Derby versprungen und durfte deshalb teilnehmen. In diesem Jahr wären Muscle Scott und Gilda Newport als Derby-Sieger und Orlando Jet und Mr Shorty als Derby-Platzierte auf Grund dieses Passus von vornherein nicht dabei.

Oder: Ein Rennen für Vier- und Fünfjährige über 2100 Meter Autostart am 17. Dezember schließt bei 295.000 Euro. Auch hier gilt, die drei Erstplatzierten in Gruppe 1-Rennen in den vergangenen 12 Monaten sind nicht startberechtigt. Sollte sich Cash Hanover im Großen Preis von Deutschland unter den ersten Drei platzieren, kann man in seiner Umgebung diesen Termin vergessen. Das gilt auch für ein Rennen am 20. November, das Vier- und Fünfjährige anspricht.

Wir gehen sogar weiter und behaupten, die Klassifizierung der Gruppe-Rennen durch die U.E.T. entspricht nicht ihren eigenen Regeln. Eine Bedingung für den Gruppe 1-Status lautet: „No national discrimination.“ Demzufolge dürften nur international ausgeschriebene Rennen als Gruppe 1-Rennen eingestuft werden. Viele nationale Gruppe 1-Rennen, wie z.B. das Deutsche Traber-Derby, dürften bei strenger Auslegung der U.E.T-Vorschriften demnach nicht länger Gruppe 1-Status erhalten.

Die Konsequenz aus dem ganzen Schlamassel kann eigentlich nur sein, dass der deutsche Zuchtverband in Zukunft keine Anträge mehr auf Klassifizierung seiner gehobenen Rennen wie Derby oder Breeders Crown bei der U.E.T. einreicht, um seinen Aktiven bessere Chancen bei der Auswahl französischer Rennen zu ermöglichen. Im Grunde legt man seiner eigenen Klientel damit Fußfesseln an.

Nun zu den Fakten und Zahlen. Zwischen dem 2. November und 31. Dezember werden in Paris-Vincennes 46 Rennveranstaltungen durchgeführt. 15 Mal bleibt die französische Traberzucht unter sich. An 31 Renntagen wird Paris-Vincennes zum Mekka des Trabrennsports.

Wir haben für die Monate November und Dezember 53 Rennen gezählt, die entweder europäisch oder international ausgeschrieben sind. 11 davon sind Monte-Rennen. Insgesamt sind diese 53 Rennen mit 4.715.000 Euro dotiert. Die einzelnen Rennen sind am Ende unseres Berichtes aufgelistet, und die Trainer oder Besitzer mit geeigneten Pferden sollten sich schon jetzt die Termine in ihrem Jahreskalender vormerken.

Erwähnenswert ist, dass es Rennen für praktisch alle Altersklassen gibt. Sogar zweijährige europäische Pferde dürfen sich in Vincennes versuchen, vorausgesetzt sie haben kein Gruppe 1-Rennen gewonnen. Von den Rennen der jüngeren Jahrgänge sind Wallache meistens ausgeschlossen, für Rennen der älteren Jahrgänge sind sie überwiegend zugelassen.

Der Schwerpunkt der europäischen Rennen in Vincennes liegt im Bereich der fünf- bis zehnjährigen Pferde. Hier ist meistens die Klasse unterhalb einer halben Million Euro angesprochen. Diese Rennen sind der gehobenen Klasse in Skandinavien und Italien wie auf den Leib geschneidert. Die Vertreter ärmerer Länder hingegen, wie z.B. Deutschland, Holland, Belgien und Österreich, besitzen gelegentlich Schwierigkeiten, die geforderten Mindestgewinnsummen zu erreichen oder laufen Gefahr, auf Grund zu geringer Gewinne eliminiert zu werden.

Der Rennkalender November / Dezember 2016 in Vincennes:

Datum Typ Rennpreis Distanz Alter Konditionen
02.11. E - A 110.000 E 2700 6-10j. 160.000 E bis 1.100.000 E
07.11. E - A 82.000 E 2100 A 7-10j. bis 385.000 E
07.11. I - M 120.000 E 2175 5-10j. ab 160.000 E
10.11. E - A 120.000 E 2100 A 4-5j. H/S ab 54.000 E
10.11. E - M 120.000 E 2850 4j. H/S ab 38.000 E; 25 m ab 390.000 E
14.11. E - A 95.000 E 2850 6-10j. 160.000 E bis 550.000 E
17.11. E - M 110.000 E 2850 5-10j. 160.000 E bis 850.000 E; 25 m ab 415.000 E
18.11. E - A 52.000 E 2100 A 6j. bis 169.000 E*
20.11. I - A 120.000 E 2700 4-9j. H/S ab 160.000 E
20.11. E - A 75.000 E 2100 A 6-10j. bis 315.000 E
20.11. E - A 95.000 E 2100 A 4-5j. 35.000 E bis 285.000 E*
21.11. E - A 88.000 E 2700 6-10j. 160.000 E bis 450.000 E
21.11. E - M 120.000 E 2700 5-6j. H/S ab 54.000 E
24.11. E - A 70.000 E 2850 7-10j. bis 295.000 E*
24.11. E - M 95.000 E 2850 6-10j. bis 515.000 E; 25 m ab 265.000 E
26.11. E - M 70.000 E 2850 4j. bis 150.000 E*
26.11. E - A 100.000 E 2700 4-5j. 50.000 E bis 385.000 E
26.11. E - A 90.000 E 2850 6j. 70.000 E bis 340.000 E
30.11. E - A 62.000 E 2700 6j. 60.000 E bis 195.000 E*
30.11. E - A 90.000 E 2850 4j. 30.000 E bis 210.000 E*
01.12. I - M 120.000 E 2850 6-10j. ab 160.000 E; 25 m ab 919.000 E
02.12. E - A 80.000 E 2200 2j. H mit Geldgewinn*
03.12. E - A 120.000 E 2850 5j. H/S ab 54.000 E; 25 m ab 600.000 E
03.12. E - A 80.000 E 2200 2j. S mit Geldgewinn*
04.12. E - A 54.000 E 2850 6-9j. H/W bis 205.000 E*
06.12. E - A 50.000 E 2850 6j. H/W bis 162.000 E*
07.12. E - A 50.000 E 2850 6j. S bis 162.000 E*
08.12. E - A 95.000 E 2100 A 5-10j. 80.000 E bis 525.000 E
08.12. E - A 54.000 E 2850 6-9j. S bis 205.000 E*
10.12. E - A 58.000 E 2100 A 7-10j. H/W bis 238.000 E*
11.12. I - A 120.000 E 2850 4-9j. H/S ab 160.000 E
14.12. E - M 110.000 E 2175 6-10j. 160.000 E bis 700.000 E
14.12. E - A 55.000 E 2100 A 6j. bis 179.000 E*
14.12. E - A 58.000 E 2100 A 7-10j. S bis 238.000 E*
17.12. E - A 95.000 E 2100 A 4-5j. 35.000 E bis 295.000 E*
17.12. E - A 78.000 E 2100 A 6-10j. bis 358.000 E
18.12. E - A 115.000 E 2850 5-10j. 160.000 E bis 1.100.000 E. 25m ab 550.000 E
18.12. E - A 55.000 E 2700 6-8j. H/W bis 220.000 E*
20.12. E - A 66.000 E 2850 7-10j. bis 270.000 E*
20.12. E - A 55.000 E 2850 5j. S bis 135.000 E*
20.12. E - A 85.000 E 2850 7-10j. bis 401.000 E
23.12. E - A 55.000 E 2700 6-8j. S bis 220.000 E*
23.12. E - M 105.000 E 2850 5-6j. 50.000 E bis 399.000 E
23.12. E - A 55.000 E 2850 5j. H/W bis 135.000 E*
24.12. I - M 120.000 E 2175 5-10j. ab 160.000 E
24.12. E - A 105.000 E 2850 5-6j. 50.000 E bis 300.000 E*
25.12. E - A 240.000 E 2100 A 4j. H/S ab 45.000 E
25.12. I - A 120.000 E 2700 5j. H/S ab 54.000 E
27.12. E - A 64.000 E 2700 6-8j. H/W bis 255.000 E*
29.12. E - A 64.000 E 2700 6-8j. S bis 255.000 E*
29.12. E - A 95.000 E 2700 3j. 10.000 E bis 175.000 E*
30.12. E - A 50.000 E 2100 A 6j. H/W bis 165.000 E*
31.12. E - A 105.000 E 2850 6-10j. 160.000 E bis 630.000 E; 25 m ab 310.000 E

E = europäisch
I = international
A = Fahren
M = Reiten
* = Einschränkungen in Bezug auf Platzierung in Gruppe-Rennen in den letzten 12 Monaten