Der Sulkysport in Nordamerika
vom 20.01.2017

(jg) – Zahlen aus den USA und Kanada belegen, dass der Sulkysport auf dem nordamerikanischen Kontinent im vergangenen Jahr mit Verlusten zu kämpfen hatte.

Insgesamt wurden 2016 in den USA 1.446.796.214 Dollar auf Traber und Pacer gewettet. Das sind 4,3 Prozent weniger als 2015. Der durchschnittliche Wetteinsatz pro Rennen lag bei 37.325 Dollar.

Allerdings wurden gegenüber dem Vorjahr weniger Rennveranstaltungen durchgeführt (Minus 1,9 Prozent). Unter Berücksichtigung dieser Tatsache lag das Defizit im Wettgeschäft bei 1,2 Prozent pro Rennen.

Positiv hingegen verlief das Jahr in Kanada. Auf kanadischen Trabrennbahnen wurden insgesamt 469.705.495 Dollar an Wetten getätigt, was einen Zuwachs von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr ergibt. Der durchschnittliche Wettumsatz pro Rennen betrug 38.066 Dollar, eine Steigerung um 6,2 Prozent gegenüber 2015.

Trotz weniger Rennen konnte das Rennpreisvolumen in den USA mit einem geringfügigen Minus von 0,1 Prozent in etwa stabil gehalten werden. In Kanada hingegen mussten die Rennställe mit ca. sechs Prozent weniger Geld vorlieb nehmen.