Der Zweijährigen-Zirkel 2018
vom 30.10.2018

(jg) – Noch nie seit Bestehen der Zirkelrennen gab es über die sportlichen Leistungen der zweijährigen Traber in Deutschland so wenig zu berichten wie in diesem Jahr.

Neun von 12 Rennen ausgefallen
Grund hierfür ist die Tatsache, dass lediglich drei von 12 möglichen Zirkelrennen zur Austragung gelangten. Für neun Rennen gab es eine Absage. Angesichts dieser Umstände, an der die Führung des Zuchtverbandes nicht schuldlos ist, darf man das Konzept Zirkelrennen wohl als gescheitert ansehen.

Die Jugend-Preis-Serie begann am 15. Juli und endete am 26. August. Die gesamte Serie sah sechs Pferde am Ablauf. Das war nicht viel anders zu erwarten gewesen. Doch der Zuchtverband hielt an seinen frühen Terminen fest. In der Winterfavoriten-Serie vom 9. September bis 28. Oktober kamen zwei Rennen zustande. Sechs sollten es ursprünglich sein. Kein einziges Rennen konnte getrennt nach Geschlechtern durchgeführt werden.

Die Erstplatzierten der Zirkelrennen-Serie für zweijährige Pferde 2018

26.8. BM - Jugend-Preis Gaya de Pervenche – Java Greenwood – Otero
9.9. GE - Preis des Winterfavoriten Trial 1 Jackpot of Steel – Orkan von Haithabu – Ribot
28.10. GE - Preis des Winterfavoriten Orkan von Haithabu – Janske Beemd – Fair Winner

Insgesamt nahmen 16 verschiedene Pferde an den Zirkelrennen teil. 10 Stuten und sechs Hengste. Lediglich sieben Pferde kamen aus deutschen Trainingsställen. 47.600 Euro Rennpreise gelangten zur Ausschüttung, aber 96.000 Euro blieben auf der Straße liegen.

Ausgefallene Rennen der Zirkelrennen-Serie für zweijährige Pferde 2018

15.7. BM - Jugend-Preis Trial 1 8.000 Euro
15.7. BM - Jugend-Preis Trial 1 Stuten 8.000 Euro
12.8. MG - Jugend-Preis Trial 2 8.000 Euro
12.8. MG - Jugend-Preis Trial 2 Stuten 8.000 Euro
26.8. BM - Jugend-Preis Stuten 20.000 Euro
9.9. GE - Winterfavoriten Trial 1 Stuten 8.000 Euro
7.10. BM - Preis des Winterfavoriten Trial 2 8.000 Euro
7.10. BM - Winterfavoriten Trial 2 Stuten 8.000 Euro
28.10. GE - Preis des Winterfavoriten Stuten 20.000 Euro
  96.000 Euro

10. Sieg für Heinz Wewering
Sportlich gesehen gab es zwei Finalsieger zu bewundern: Gaya de Pervenche und Orkan von Haithabu. Während die Dion Tesselaar-Elevin im Jugend-Preis triumphierte, wurden beim Sieg von Orkan von Haithabu im Winterfavoriten Erinnerungen an alte, glorreiche Tage des deutschen Trabrennsports wach. Es war der 10. Erfolg des einstigen Dauerchampions Heinz Wewering im Preis des Winterfavoriten. Sein erster nach 10 Jahren.

Zur Gedächtnisauffrischung: Die Sieger des „ewigen“ Goldhelms im Preis des Winterfavoriten heißen: Noble Stardom (1980), Lyrical Crown (1981), Kolambo (1982), Toppino (1986), Lisas Boy (1988), Titan Way (1991), Firabella (1995), Kandalora (1996), Wee Catch Diamond (2008), Orkan von Haithabu (2018).

Die Teilnehmer an der Zirkelserie 2018 (16 Pferde)

  Gewinne Vater – Mutter (Muttervater)
Orkan von Haithabu (H) 13.000 Euro Rise and Shine – Helena von Haithabu (Here comes Joey)
Gaya de Pervenche (S) 10.000 Euro Bold Eagle – Her Way (Kaliman)
Janske Beemd (S) 5.000 Euro RC Royalty – Pinky (Super Arnie)
Java Greenwood (S) 5.000 Euro Bird Parker – Aqua (Super Arnie)
Jackpot of Steel (H) 4.000 Euro Ready Cash – Anky Kievitshof (Abano As)
Fair Winner (S) 2.500 Euro Broadway Fortuna – Cheerful Melody (Orlando Vici)
Otero (H) 2.500 Euro Muscle Hill – Sparkling (Coktail Jet)
Georgies Bueraner (H) 1.600 Euro Express Merett – Noble Star (Yankee Matador)
Cherry Lady S (S) 1.500 Euro Muscle Hill – Celebrity Lady (Conway Hall)
Jamaica Ferro (S) 1.500 Euro Timoko – Avalon Transs R (Super Arnie)
Ribot (H) 1.000 Euro Cantab Hall – Eternity Rex (Lindy Lane)
  47.600 Euro  

Ohne Geldgewinn
Amaja (S), Ambie Burgerheide (S), Jetway Fortuna (S), Jeudi Fortuna (H), Komtessa (S).

Rückläufige Tendenzen
Das Interesse an den Zirkelserien für zweijährige Pferde ist in diesem Jahr seitens der Rennställe extrem gering gewesen. Die vom Zuchtverband geforderten 120 Nennungen kamen nicht zustande. Lediglich 74 Pferde waren zum 1. März eingeschrieben worden. Insbesondere in den letzten zwei Jahren ist den Pferdehaltern die Lust am Nennen deutlich abhanden gekommen.

Anzahl Nennungen zu den Zirkel-Serien für zweijährige Pferde seit 2013
Nennungen 2018: 74 Pferde
Nennungen 2017: 87 Pferde
Nennungen 2016: 161 Pferde
Nennungen 2015: 141 Pferde
Nennungen 2014: 148 Pferde
Nennungen 2013: 195 Pferde

Der geschäftliche Teil des Zweijährigen-Zirkels wirft Fragen in Bezug auf Einnahmen und Ausgaben auf. Während die Preisgelder für die drei zur Austragung gelangten Rennen insgesamt 47.600 Euro betrugen, ein absoluter Tiefstand, haben Besitzer und Rennvereine in den Topf für zweijährige Pferde 79.300 Euro einbezahlt. Eine Differenz von 31.700 Euro zu Ungunsten der Besitzer.

Ausgeschüttete Rennpreise in den Zirkel-Serien für zweijährige Pferde seit 2013
Rennpreise 2018: 47.600 Euro - 3 Rennen
Rennpreise 2017: 81.100 Euro - 6 Rennen
Rennpreise 2016: 84.000 Euro - 6 Rennen
Rennpreise 2015: 92.150 Euro - 7 Rennen
Rennpreise 2014: 102.650 Euro - 8 Rennen
Rennpreise 2013: 98.125 Euro - 9 Rennen

Was geschieht mit den überschüssigen Einsätzen?
Allein die Besitzer haben fast 20.000 Euro mehr eingezahlt als an Rennpreise ausgeschüttet worden sind. Es kann nicht sein, dass ein Zuchtverband, der offiziell kein Rennveranstalter sein will, einen Überschuss an Nenngelder möglicherweise für sich beansprucht. Traber-News.com hat auf dieses leidige Thema bereits seit Jahren aufmerksam gemacht. Eine transparente Abrechnung der Zirkelrennen sucht man jedoch vergeblich. Das kann so nicht weiter gehen. Wenn dies nicht einen einzigen involvierten Besitzer interessieren sollte, ist es für uns genug.

Bilanz der Zirkel-Serien für zweijährige Pferde seit 2013
Zweijährigen-Zirkel 2018: 31.700,00 Euro Überschuss
Zweijährigen-Zirkel 2017:   5.625,00 Euro Unterdeckung
Zweijährigen-Zirkel 2016: 33.400,00 Euro Überschuss
Zweijährigen-Zirkel 2015: 17.852,50 Euro Überschuss
Zweijährigen-Zirkel 2014: 15.832,50 Euro Überschuss
Zweijährigen-Zirkel 2013: 38.930,00 Euro Überschuss

Die Gründe für das Scheitern der Zirkelrennen-Serien liegen nicht allein in den stetig schrumpfenden Geburtenzahlen, auch handwerkliche Fehler spielen eine Rolle. Die Verdoppelung des 3. Einsatzes von 150 Euro auf 300 Euro je Serie ist eine Klatsche für den Zuchtverband. Die Anzahl der Nennungen sind von 161 im Jahr 2016 auf 74 Nennungen im Jahr 2018 eingebrochen. Die Nennungen haben sich also mehr als halbiert. Man sollte seine „Schäfchen“ nicht für dumm verkaufen.

Der „Zirkelkarren“ ist nun wohl endgültig an die Wand gefahren. Eine Ausschreibung wie bisher ist undenkbar. Aber das ist im Grunde nichts Neues. Hierüber haben wir schon des Öfteren berichtet.

Zweijährigen Zirkel 2018

Einnahmen

Nenngeld 1. Einsatz 1.3., 74 Pferde x 100 Euro 7.400 Euro
Nenngeld 2. Einsatz 16.4., 73 Pferde x 200 Euro 14.600 Euro
Nenngeld 3. Einsatz Jugend-Preis 15.5., 68 Pferde x 300 Euro 20.400 Euro
Nenngeld 3. Einsatz Winterfavorit 15.6., 69 Pferde x 300 Euro 20.700 Euro
Nenngeld 26.8. Jugend-Preis, 7 Pferde x 200 Euro 1.400 Euro
Nenngeld 9.9. Winterfavorit Trial 1, 7 Pferde x 50 Euro 350 Euro
Nachnennung Jeudi Fortuna 1.000 Euro
Nenngeld 28.10. Winterfavorit, 7 Pferde x 200 Euro 1.400 Euro
Summe Nenngelder Besitzer 67.300 Euro
   
25 % Anteil Rennvereine Jugend-Preis 5.000 Euro
25 % Anteil Rennvereine Winterfavorit 7.000 Euro
Summe Anteil Rennvereine 12.000 Euro

Ausgaben

26.8. BM - Rennpreis Jugend-Preis 20.000 Euro
9.9. GE - Rennpreis Winterfavorit Trial 1 7.600 Euro
28.10. GE - Rennpreis Winterfavorit 20.000 Euro
Summe Rennpreise 47.600 Euro

Bilanz

Nenngelder Besitzer 67.300 Euro
Anteil Rennvereine 12.000 Euro
Anteil Rennvereine 79.300 Euro
Summe Rennpreise (3 Rennen) 47.600 Euro
zu wenig ausbezahlte Rennpreise 31.700 Euro

Alle Angaben über die Anzahl der Nennungen, Einsätze und Rennpreise stammen vom HVT.