Die PMU-Saison im ersten Halbjahr 2018 in Deutschland
vom 09.07.2018

(jg) – Nach sechs Monaten ist es an der Zeit, eine vorläufige Bilanz über den deutschen Trabrennsport 2018 zu ziehen. Beginnen möchten wir mit den sogenannten PMU-Rennen.

Wett-Provisionen aus Frankreich sind mittlerweile überlebensnotwendig für den deutschen Trabrennsport geworden. So veranstaltete der Zucht- und Trabrennverein Straubing beispielsweise im ersten Halbjahr 2018 ausschließlich PMU-Rennveranstaltungen. In Hamburg und Berlin-Karlshorst lag der Anteil der PMU-Renntage bei 50 Prozent. Mancherorts bleibt der deutsche Toto mittlerweile geschlossen, wenn Rennen auf deutschem Boden nach Frankreich übermittelt werden.

Die Hamburger Kehrtwende zur PMU ist bemerkenswert. Die Hamburger sind es auch, die im Durchschnitt die höchsten Rennpreise pro PMU-Rennen ausgeschüttet haben. Weniger rühmlich taten sich die Rennvereine in Gelsenkirchen und Berlin-Mariendorf hervor. Obwohl sich beide Rennvereine besonders lukrative Nachmittags-Rennveranstaltungen aussuchen durften, die eigentlich höhere Rennpreise hätten erwarten lassen, schütteten sie im Durchschnitt sogar weniger aus als Hamburg, Dinslaken oder München-Daglfing.

Letzterer Rennverein beansprucht eine Sonderstellung, denn der Große Preis von Bayern mit 20.000 Euro Preisgeld sowie ein Rennen des Besitzer finanzierten Daglfinger Amateurfahrer Cup (4.500 Euro) wurden in die PMU-Schiene integriert.

PMU-Renntage 1. Halbjahr 2018 Rennveranstalter

  PMU-
Renntage
PMU-
Rennen
PMU-
Rennpreise
Durchschnittl.
Rennpreis
Gelsenkirchen 9 54 235.800 Euro 4.367 Euro
Straubing 8 40 177.120 Euro 4.428 Euro
H.-Bahrenfeld 5 28 129.517 Euro 4.626 Euro
B.-Karlshorst 4 20 86.597 Euro 4.330 Euro
Mönchengladbach 3 15 58.800 Euro 3.920 Euro
B.-Mariendorf 2 16 71.590 Euro 4.474 Euro
M.-Daglfing 2 10 60.290 Euro 6.029 Euro*
Dinslaken 1 5 22.400 Euro 4.480 Euro
Gesamt 34 188 842.114 Euro  

*inkl. Großer Preis von Bayern (20.000 Euro) und Vorlauf Daglfinger Amateur-Meisterschaft (4.500 Euro)

Mehr Renntage und mehr Rennen
Die Anzahl der PMU-Renntage und -Rennen erfuhr im ersten Halbjahr 2018 eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um sechs bzw. sieben Prozent auf 34 Renntage und 188 Rennen. Allerdings befanden sich hierunter nur sechs sogenannte Premium-Termine zur frühen Abendzeit. Diese fanden in Gelsenkirchen (3x), Berlin-Mariendorf (2x) und Hamburg (1x) statt. Insgesamt wurden Rennpreise in Höhe von 842.114 Euro ausgeschüttet.

Der HVT hat sich offensichtlich für eine Strategie möglichst vieler PMU-Renntage entschieden. Jedoch fehlen die Pferde.

PMU-Renntage 1. Halbjahr 2018 Region

  2018 2017 Veränderung
Region West 13 10 + 30 %
Region Süd 10 9 + 11 %
Region Ost 6 10 - 40 %
Region Nord 5 3 + 67 %
  34 32 + 6 %

PMU-Rennen 1. Halbjahr 2018 Region

  2018 2017 Veränderung
Region West 74 56 + 32 %
Region Süd 50 45 + 11 %
Region Ost 36 56 - 36 %
Region Nord 28 18 + 56 %
  188 175 + 7 %

Vieler Orts ist ein gewisser Unmut über die Kürzung der Rennpreise zu verspüren. Von einstmals 7.000 Euro ist das Niveau mittlerweile auf knapp unter 4.500 Euro pro Rennen gesunken.

PMU-Rennen in Belgien und Holland sind in der Regel höher dotiert als in Deutschland. Von den PMU-Veranstaltungen in der Schweiz ganz zu schweigen. Hier steht oftmals das Doppelte zur Verteilung. Wieso ist das so?

Was geschieht mit den Provisionen?
Angenommen, in Frankreich würden im Durchschnitt 200.000 Euro auf ein deutsches Trabrennen gewettet, so ergäben sich 6.000 Euro Provisionserlöse. Dies ist keine Utopie, denn eine Stichprobe des Lunch-Renntags vom 20. Juni in Hamburg ergab sogar ein höheres Wettvolumen. Und das im Sommermonat Juni.

Mit sogenannten Premium-Renntagen, beispielsweise in den Wintermonaten oder in den frühen Abendstunden, wären durchschnittliche Wettumsätze von 250.000 bis 300.000 Euro pro Rennen durchaus vorstellbar. Das würde erlauben, die Rennpreise wieder auf den Level früherer Jahre zurückzubringen.

Wieder einmal fehlende Transparenz
Kann es sein, dass der Rennverein Gelsenkirchen und der HVT eine Bringschuld besitzen? Dieser Eindruck drängt sich einem auf, wenn man ausgeschüttete Rennpreise in Relation zu Provisionserlöse setzt. Insbesondere der Rennverein in Gelsenkirchen hat sich viele attraktive PMU-Renntermine gesichert, allein fünf Veranstaltungen im Januar und März, und lediglich 235.800 Euro Rennpreise in diesen Rennen ausgeschüttet. Die Provisionen der restlichen PMU-Rennveranstaltungen sollen an den HVT überwiesen worden sein. Es stellt sich die Frage, was geschieht mit den Provisionserlösen?

Solange es keine Transparenz in Bezug auf das PMU-Geschäft gibt und die involvierten Parteien sich beharrlich bedeckt halten, darf ungeniert spekuliert werden. Allein im ersten Halbjahr 2018 beträgt die Differenz zwischen ausgezahlten Rennpreisen und vermutlichen Provisionen nahezu 300.000 Euro.

  Renntage Rennpreise Provisionen* Vereinnahme
Gelsenkirchen 9 235.800 Euro 324.000 Euro RV GE?
Straubing 8 177.120 Euro 240.000 Euro HVT?
H.-Bahrenfeld 5 129.517 Euro 168.000 Euro HVT?
B.-Karlshorst 4 86.597 Euro 120.000 Euro HVT?
Mönchengladbach 3 58.800 Euro 90.000 Euro HVT?
B.-Mariendorf 2 71.590 Euro 96.000 Euro HVT?
M.-Daglfing 2 60.290 Euro 60.000 Euro HVT?
Dinslaken 1 22.400 Euro 30.000 Euro HVT?
Gesamt 34 842.114 Euro 1.128.000 Euro  

* basierend auf 200.000 Euro Wettumsatz pro Rennen

Alle PMU-Termine 1. Halbjahr 2018

  Datum Rennen Rennpreise Beginn
Gelsenkirchen 1.1. 8 36.250 Euro 17.51 Uhr
  4.1. 5 19.300 Euro 19.30 Uhr
  16.1. 8 38.600 Euro 17.07 Uhr
  5.3. 5 20.850 Euro 11.11 Uhr
  22.3. 8 39.600 Euro 16.56 Uhr
  30.4. 5 21.600 Euro 10.47 Uhr
  11.5. 5 19.700 Euro 11.10 Uhr
  2.6. 5 20.200 Euro 11.35 Uhr
  6.6. 5 19.700 Euro 11.13 Uhr
Straubing 6.1. 5 22.500 Euro 11.12 Uhr
  20.1. 5 22.500 Euro 11.28 Uhr
  3.2. 5 22.000 Euro 10.22 Uhr
  17.2. 5 22.410 Euro 11.40 Uhr
  18.4. 5 22.000 Euro 11.12 Uhr
  25.4. 5 21.000 Euro 10.57 Uhr
  2.5. 5 23.000 Euro 11.11 Uhr
  27.6. 5 21.710 Euro 11.12 Uhr
H.-Bahrenfeld 1.2. 8 38.357 Euro 18.10 Uhr
  19.2. 5 22.505 Euro 11.13 Uhr
  19.3. 5 22.505 Euro 11.10 Uhr
  13.4. 5 22.505 Euro 10.56 Uhr
  20.6. 5 23.645 Euro 11.14 Uhr
B.-Karlshorst 10.2. 5 21.800 Euro 10.38 Uhr
  31.3. 5 21.700 Euro 11.35 Uhr
  16.5. 5 21.499 Euro 11.13 Uhr
  23.5. 5 21.598 Euro 11.11 Uhr
Mönchengladbach 13.1. 5 19.600 Euro 11.05 Uhr
  7.4. 5 19.000 Euro 11.11 Uhr
  30.5. 5 20.200 Euro 11.11 Uhr
B.-Mariendorf 10.1. 8 36.000 Euro 17.55 Uhr
  24.1. 8 35.590 Euro 17.55 Uhr
M.-Daglfing 9.5. 5 23.420 Euro 11.17 Uhr
  31.5. 5 36.870 Euro 11.35 Uhr
Dinslaken 12.3. 5 22.400 Euro 11.11 Uhr