Die Traber-Welt blickt nach Kanada
vom 11.08.2017

(jg) – Zum 250. Jubiläum des Pferderennsports in Kanada kommen vom 12. bis 19. August die Welt besten Trabrennfahrer und die führenden Traber-Organisationen zusammen. Leider ohne deutsche Beteiligung.

Die Geschichte des Pferdesports in Kanada datiert zurück bis in das Jahr 1767, denn 1765 hatte König Ludwig XIV. französischen Siedlern 21 Stuten und zwei Hengste auf die Überfahrt in die Neue Welt anvertraut. Am 1. Juli 1767 fand in der Nähe des Siedlungspunkts Abraham in der Provinz Quebec das erste überlieferte Pferderennen auf kanadischem Boden statt. Es ging um ein Preisgeld von 40 Dollar und wurde von Captain Prescotts Stute Modesty gewonnen. Die kanadische Konföderation wurde erst später 1867 gegründet.

Traber-News.com liegt die offizielle Festschrift der Weltmeisterschaft vor. Eine lesenswerte Broschüre mit interessanten Informationen über die teilnehmenden Nationen und Fahrer. Schwedens Björn Goop z.B. erzählt, dass er erst mit 17 Jahren den Entschluss zu einer Karriere im Trabrennsport fasste. „Davor galt mein Interesse dem Tennis- und Golfsport. Dann verbrachte ich einen Sommer im Stall meines Vaters und ich war infiziert.“

Der österreichische Ex-Champion Gerhard Mayr gelangte über Pony-Rennen zum Trabrennsport. „Meine Eltern schenkten meinem Bruder und mir ein Pony, mit denen wir im Winter an den Schnee-Rennen teilnahmen. So wuchs bei mir mehr und mehr der Wunsch, beruflich mit Pferden zu arbeiten. Als ich meine Frau kennenlernte, deren Eltern Trabrennpferde besaßen, durfte ich meinen Berufswunsch erfüllen.“

Kanada stellte 1970 mit Herve Filion den ersten Weltmeister der Sulkyfahrer. Für Deutschland war damals Eddy Freundt am Start, der auf zwei Fotos im Trot-Magazin zu erkennen ist. Erfolgreichster Teilnehmer der alle zwei Jahre ausgetragenen Weltmeisterschaft ist Ulf Thoresen aus Norwegen mit vier Titeln, gefolgt von Heinz Wewering (Deutschland) und Jody Jamieson (Kanada) mit je zwei Weltmeister-Titeln. Titelverteidiger und sicherlich einer der Mitfavoriten auf den Sieg in diesem Jahr ist der Neuseeländer Dexter Dunn.