Fabrice Souloy am Ende?
vom 10.09.2016

(jg) – Mit einem Dopingskandal von noch nie erlebtem Ausmaß im europäischen Trabrennsport ist der französische Trabertrainer Fabrice Souloy (49) konfrontiert. Die Anschuldigungen sind schwerwiegend.

Auf einer Pressekonferenz des norwegischen Traberverbandes unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Svein Morten Buer wurde gestern verkündet, dass insgesamt vier Pferde aus der Obhut von Fabrice Souloy am 12. Juni in Oslo positiv auf Kobalt getestet worden sind. Die gefundenen Mengen lagen teilweise um das 20-fache über den tolerierten Höchstwerten. Nur die getesteten Pferde von Fabrice Souloy wiesen erhöhte Kobalt-Werte auf.

Svein Morten Buer berichtete, dass der Kobalt-Wert im Blut von Lionel im Oslo Grand-Prix 468 Nanogramm per Milliliter betragen hat. Die Kobalt-Werte im Urin lagen bei Your Highness im Oslo Grand-Prix bei 395 und der Kobalt-Wert von Timone Ek im Europamatch bei 271 Nanogramm per Milliliter. Die international festgelegten Höchstwerte betragen 100 Nanogramm per Milliliter bei Urin- und 25 Nanogramm bei Blutproben.

Zum Vergleich: Die von Nuncio entnommene Urinprobe im Oslo Grand-Prix zeigte einen Wert von 1,22 Nanogramm. Die B-Probe von Lionel ist mittlerweile als positiv bestätigt worden.

Zu gleicher Stunde berichtete Johan Lindberg, Generalsekretär des schwedischen Traberverbandes, über eine in Schweden vorgenommene zweite Untersuchung aller Dopingproben der am Elitloppet teilgenommenen Pferde. Johan Lindberg sagte, dass im schwedischen Trabrennsport üblicherweise nicht nach Kobalt untersucht wird. Deswegen waren die ersten Proben aus dem Elitloppet sämtlich negativ ausgefallen. Seit kurzem ist man jedoch in der Lage, Blutproben einzufrieren, und habe jetzt gezielt nach Kobalt geforscht. Dabei ist man bei Un Mec d’Heripre fündig geworden. Sowohl die Pre-Race Probe am 28. Mai als auch die Proben nach dem Rennen weisen einen erhöhten Kobalt-Wert von 400 bzw. 371 Nanogramm per Millimeter im Blut auf.

Auf die Spur kamen die skandinavischen Dopingermittler der Sache, nachdem bei einem Rennen am 22. Juli in Cabourg (Frankreich) ein von Fabrice Souloy trainiertes Pferd positiv auf Kobalt getestet worden war.

Souloy soll sich gegenüber französischen Behörden zunächst dahingehend geäußert haben, dass er die erhöhte Menge Kobalt auf eine nach Anweisung seines Tierarztes vorgenommene Behandlung mit Vitamin B12 zurückführt. Später soll sich Souloy auf Anraten seines Anwalts zu den Geschehnissen nicht mehr weiter geäußert haben.

Der norwegische, schwedische, finnische und dänische Traberverband sprach eine vorläufige Sperre für Fabrice Souloy auf unbestimmte Zeit aus. Der Antrag der skandinavischen Länder auf Ausweitung dieser Sperre auf alle der U.E.T. angeschlossenen Länder liegt der U.E.T. in Paris vor. Your Highness erhielt für den Prix d’Ete keine Starterlaubnis und auch Lionel, Timone Ek und Un Mec d’Heripre sind vorläufig vom Rennbetrieb ausgeschlossen.

Für Fabrice Souloy, der zuletzt fast 100 Pflegebefohlene auf seiner Trainingsliste besaß, darunter viele skandinavische und italienische Pferde, könnte es noch schlimmer kommen. Möglicherweise erwartet den Trainer ein zivilrechtliches Strafverfahren. In Schweden und insbesondere in Australien sind für Dopingvergehen langjährige Gefängnisstrafen vorgesehen.