Formencheck: Großer Preis von Deutschland
vom 13.09.2016

(jg) – Am 9. Oktober wird in Hamburg der Große Preis von Deutschland um mindestens 200.000 Euro entschieden. Es ist das einzige internationale Gruppe 1-Rennen des deutschen Trabrennsports.

In unserer Mitteilung vom 27. August machten wir darauf aufmerksam, dass nur noch 35 Pferde eine Startberechtigung besitzen. Nachstehend der Formencheck der in den letzten 14 Tagen gestarteten Pferde:

Adriano BR
Der kürzlich nach Dänemark verkaufte Hengst war am 28.8. in Charlottenlund Dritter in 1:14,6 / 2000 Meter. Adriano BR ist weiterhin gut in Form, wird aber nach Klasse keine Ansprüche stellen können.

Alex Tröjberg
Der Wallach gewann am 11.9. den Aalborg Store Pris in 1:13,7 / 2140 Meter. Ein interessanter Kandidat aus Dänemark.

Cash Hanover
Deutschlands größte Hoffnung lieferte am 11.9. in Gelsenkirchen ein siegreiches Wiederauftreten ab in 1:14,9 / 2000 Meter. Eine Bereicherung für den Großen Preis von Deutschland.

Cruzado Dela Noche
Der Amerikaner zählt sicherlich zu den Favoriten auf den Sieg im Großen Preis von Deutschland, obwohl sein letzter Auftritt am 31.8. in Eskilstuna nur mit einem enttäuschenden vierten Platz in 1:12,4 / 2140 Meter endete. Startet am 15.9. in Gävle.

Falco di Quattro
Zuletzt am 3.9. in Jägersro Fünfter in 1:13,5 / 2140 Meter. Das ist wohl zu wenig.

Fame Boko
Die Stute war am 4.9. im Derby der Vierjarigen in Wolvega Zweite in 1:15,3 / 2100 Meter. Zeigt einen interessanten Formenspiegel, aber die Trauben werden in Hamburg höher hängen als zuletzt in Wolvega.

Fidelity Rhythm
Ebenso wie Fame Boko war auch diese Stute im Derby der Vierjarigen engagiert. Sie endete auf dem vierten Rang in 1:15,6 / 2100 Meter.

Joe Di Maggio
Joe Di Maggio belegte am 3.9. im finnischen Traber-Derby in Vermo den vierten Platz in 1:15,1 / 2600 Meter. Der Hengst gehört in den Kreis der chancenreichen Bewerber.

Sahara One
Ebenso wie Joe Di Maggio war auch Sahara One am 3.9. im finnischen Traber-Derby engagiert. Der zweite Platz in 1:15,0 / 2600 Meter hebt ihn auf den Schild der Favoriten.

Tempel Lb
Ein vierter Platz am 4.9. in Wolvega in 1:16,4 / 2100 Meter reicht für Hamburg nicht aus.

Tunika
Die Stute war am 4.9. in der Derbystoet in Jägersro Dritte in 1:13,1 / 2140 Meter. Ihre Form in diesem Jahr ist makellos.

Tuonoblu Rex
Der in Holland bei Paul Hagoort stationierte Italiener nähert sich immer mehr seiner Bestform. Am 4.9. siegte der Hengst in Wolvega in 1:14,7 / 2100 Meter.

Erst nach den Vorläufen zum Grand Prix de l'U.E.T. am 27. bzw. 28. September in Vincennes bzw. Solvalla lässt sich abschätzen, welche Pferde in Hamburg zu erwarten sein werden.