Gelesen bei Le Trot
vom 05.01.2016

(jg) – Die Frage nach der Höhe der Bestrafungen für Regelverstöße im Trabrennsport lenkte uns auf die französische Verbandsseite Le Trot.

Dort gibt es einen klar definierten Strafenkatalog. Zum Beispiel:

Berufsfahrer
Zu frühes Anfahren oder Überschreiten des ersten Bandes
1. Mal: Verwarnung; 2. Mal: Verwarnung; 3. Mal: 0,5 % des Siegpreises (Minimum 30 Euro)
Zu spätes Erscheinen am Start ohne Verursachung eines Fehlstarts
30 – 50 Euro
Verursachen oder absichtliches Erzwingen eines Fehlstarts
1 % des Siegpreises (Minimum 50 Euro)
Nichtbefolgung von Anweisungen
50 – 100 Euro

Auszubildende
Zu frühes Anfahren oder Überschreiten des ersten Bandes
1. Mal: Verwarnung; 2. Mal: Verwarnung; 3. Mal: 2 Tage Fahrverbot
Zu spätes Erscheinen am Start ohne Verursachung eines Fehlstarts
2 Tage Fahrverbot
Verursachen oder absichtliches Erzwingen eines Fehlstarts
4 Tage Fahrverbot
Nichtbefolgung von Anweisungen
2 – 4 Tage Fahrverbot

Bei Gruppe 1-Rennen werden die Strafen verdoppelt, äußersten Falls bis 2.000 Euro. Fahrspurveränderungen im Einlauf ohne Beeinflussung des Rennausgangs sind kostenlos!

Etwas verwundert haben wir uns die Augen gerieben über insgesamt sechs Dopingfälle zwischen dem 4. und 16. Oktober 2015. In der Regel auf kleineren Provinzbahnen und mit einer Ausnahme betraf es immer den Sieger. Neben dem Verlust des Rennpreises sind die betreffenden Trainer zwischen 2.000 und 3.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. In einem Fall war der schwedische Trainer Robert Bergh betroffen.

Des weiteren lasen wir bei Le Trot die Rennausschreibungen für die Rennbahn Madinina. Sie liegt auf der Karibik-Insel Martinique. Alle Rennen sind ausgeschrieben für 4-15jährige Pferde und in der Regel mit 5.000 Euro dotiert. Pferde, die auf Martinique noch keinen Rennpreis gewonnen haben, erhalten oftmals Vorgaben.