Grand Prix-Sale am 8. Oktober in Hamburg (Teil I)
vom 26.09.2016

(jg) – Seit 2011 gehört die Grand Prix-Sale zum festen Bestandteil des internationalen Rennsport-Wochenendes in Hamburg.

Die „Wall of Fame“ der Grand Prix-Sale kann mittlerweile auf eine Vielzahl international siegreicher Pferde verweisen. Hierzu zählen insbesondere Spitzenpferde wie Duke of Greenwood (393.748 Euro Gewinne), Tycoon Conway Hall (2.657.319 DaK Gewinne), Tuonoblu Rex (156.534 Euro Gewinne), Muscle Scott, Derby-Sieger 2016 (151.495 Euro Gewinne), Diamond (120.634 Euro Gewinne), Elton Attack (107.665 Euro Gewinne) und viele mehr.

Das Besondere an der Grand Prix-Sale ist, dass alle Pferde einem Gesundheitscheck unterzogen werden. In diesem Jahr sind es 55 selektierte Jährlinge, von denen die Meisten deutsche Papiere besitzen. Aber auch holländisch und schwedisch registrierte Pferde sind dabei. Die zumeist internationale Käuferschaft gibt der Auktion das besondere Flair.

Was wir kritisieren, ist die absolut unübliche Handhabung, die Reihenfolge der zur Auktion stehenden Jährlinge erst am Tag der Auktion bekannt zu geben. Wenn Katalog- und Auktionsnummer differieren, ist Chaos nicht auszuschließen. Im Verlauf der Auktion könnten Irrtümer und möglicherweise Streitigkeiten entstehen, insbesondere unter Berücksichtigung des internationalen Publikums. Hier kneift der Veranstalter vor den Interessen der Anbieter.

Eine Lösung des Problems könnte sein, die Auktionsreihenfolge mit dem Anfangsbuchstaben des Muttertieres festzulegen. Der Anfangsbuchstabe sollte rotieren. Dabei dürfen Anbieter mit mehreren Jährlingen innerhalb der ihnen zufallenden Nummern die Reihenfolge ihrer Pferde selbst bestimmen.

Beginnen wir mit der Parade der Jährlinge und verweisen auf die Spitzen-Produkte des niederländischen Züchterchampions Boko Stables bzw. Boko Stables in Partnerschaft mit Flevo Farm. Ihagua F Boko (v. Conway Hall – Bahama Boko) ist ein Vollbruder des in Schweden und Frankreich erfolgreich laufenden Fortune Boko 3, 1:12,1. Ebenfalls Conway Hall zum Vater besitzt Iris F Boko (a.d. Gala dei Bessi), eine Vollschwester zur dreijährigen Top-Stute Gaia F Boko 3, 1:13,3.

Einen Hinweis erhält von uns India Boko (v. Maharajah – Grammy Award). Mutter Grammy Award ist Großmutter der unter den dreijährigen Stuten Amerikas aktuell sehr erfolgreichen Dream Child 3, 1:10,6. Die Verbindung mit Maharajah erscheint viel versprechend.

Die Flevo Farm in Alleinverantwortung führt mit Iris Flevo (v. Ken Warkentin – Ironie) eine Vollschwester zur holländischen Stuten Derby-Siegerin Bibi Barosso 1:11,2 in den Ring.

Einen Halbbruder zu Hollands aktuell besten dreijährigen Traber Goofy Greenwood 3, 1:14,4 (v. Russel November) stellt die Greenwood Farm vor. Leider ist Ian Greenwood (a.d. Chatooga River) kein Vollbruder, sondern stammt von dem bislang wenig in Erscheinung getretenen First Lavec ab.

Frans Ottersberg bietet It’s Attack (v. Gigant Neo – P’Bird Mon Amie) an. Der Hengst ist ein Vollbruder zum international erfolgreichen Elton Attack 1:11,2.

Ein Halbbruder zum Adbell Toddington-Sieger Blackhawk 3, 1:11,7 ist Darlington. Der Hengst stammt von Texas Charm, und seine Mutter Elegante Frökjaer ist einer der erfolgreichsten dänischen Stuten-Familien zugehörig.

Einiges Interesse sollte Impressive Bros (v. Timoko – Yankee Amour) erwecken. Der Hengst kann sowohl väterlicher- wie auch mütterlicherseits auf exzellente Blutlinien verweisen. Seine beiden Halbgeschwister Likasi 3, 1:13,7 und Finnegan Bros 1:15,7 haben ausreichend Talent bewiesen. Promient gezogen ist auch Indian Bros (v. Varenne – Margot Bi). Seine Mutter Margot Bi ist eine Vollschwester zu den internationalen Stars Oasis Bi 1:09,4 und Robert Bi 1:09,0.

Großes züchterisches Interesse beansprucht auch Ivarenne Polly (v. Varenne – Eternity Rex). Die Stute ist eine Halbschwester zu Tuonoblu Rex 1:12,9, während ihre Großmutter die Dollar-Millionärin Cr Kay Suzie ist.

In unserer Ausgabe nächste Woche werden wir uns mit dem Angebot der deutschen Züchter befassen.