Grand Prix-Sale mit 50.000 Euro Top-Preis
vom 12.10.2016

(jg) – Deutschlands zweite bedeutende Traber-Jährlingsauktion am 8. Oktober in Hamburg erbrachte einen Umsatz von 732.500 Euro für 50 vorgestellte Jährlinge.

Das Fehlen einer offiziellen Käuferliste gibt zu Spekulationen Anlass. Der Durchschnittspreis, inklusive Nichtverkäufe, lag bei 14.650 Euro. Das reicht nicht an das hervorragende Vorjahresergebnis von 16.131 Euro heran.

Nach Angaben des Veranstalters sollen vier Jährlinge nach Dänemark verkauft worden sein, drei nach Schweden und sechs in die Niederlande. 50 Prozent des Angebots erzielte einen fünfstelligen Zuschlagspreis.

Der Veranstalter hatte sich für die Örtlichkeit ein neues Ambiente einfallen lassen und das bislang rechteckige Auktionszelt in eine optisch gefällige Manege verwandelt. Leider erwies sich die Beleuchtung als nicht optimal.

Die Jährlinge allgemein präsentierten sich wie gewohnt in einem guten Pflegezustand. Eine kritische Anmerkung sei dennoch erlaubt. Einige wenige Kandidaten passten eher nicht in eine „exklusive Elite-Auktion ausgewählter Traber-Jährlinge“. Neben Pedigree entscheidet eben auch das Auge des Betrachters über Erfolg und Misserfolg.

Teuerster Jährling der Aktion war der Varenne-Sohn Indian Bros, dessen Mutter Margot Bi eine Vollschwester zu den internationalen Superstars Oasis Bi 1:09,4 und Robert Bi 1:09,0 ist. 50.000 Euro kostete der Hengst und wird demnächst die kaffeebraunen Stallfarben des Gestüts Lasbek tragen. In die gleichen Hände gelangte auch die Muscle Hill-Tochter Chelsea As, die für 40.000 Euro zugeschlagen wurde.

36.000 Euro legte der investitionsfreudige Stall Habo für die Virgill Boko-Tochter Invincible Boko an. Die Stute ist der erste Nachkomme ihrer in Kanada siegreich gelaufenen Mutter Muscle Magic. Einen weiteren Virgill Boko-Nachkomme, Ismael F Boko, erwarb der Stall Draviet für 32.000 Euro. Der Hengst ist ein Halbbruder zu Denise F Boko 1:11,5.