Hambletonian-Entscheidung unter Protest
vom 11.08.2017

(jg) – Zum ersten Mal in der über 90jährigen Geschichte des Hambletonians ist gegen den Sieger des Rennens Protest erhoben worden. Das New Jersey Superior Court wird sich mit der Angelegenheit beschäftigen.

Ursprünglicher Sieger des Rennens war der dreijährige Muscle Hill-Sohn What The Hill mit David Miller im Sulky gewesen. Nach Betrachtung einer Szene im Einlauf disqualifizierte die Rennleitung das Gespann nachträglich. David Miller soll nach Ansicht der Stewards beim Wechsel der Fahrspur ca. 100 Meter vor dem Ziel den Konkurrenten Guardian Angel As behindert haben, der auf das rechte Sulkyrad von What The Hill trat und in Galopp verfiel.

Die Eigentümergruppe um Trainer Ron Burke sieht die Situation anders. Sie sind der Ansicht, David Miller habe nichts falsch gemacht. Für sie ist der letztlich Zweitplatzierte Andy Miller mit Devious Man Ausgangspunkt des Malheurs gewesen. Andy Miller soll seine Fahrspur verändert und Guardian Angel As nach innen gedrückt haben, was ausschlaggebend für die Berührung mit What The Hill gewesen sein soll.

Über 7 Millionen Dollar Umsatz am Hambletonian-Tag
Der Wettumsatz auf die 16 Rennen des Hambletonian-Programms betrug insgesamt 7.287.712 Dollar, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent bedeutet. Sehr zufrieden zeigte sich das Management von The Meadowlands mit dem internationalen Interesse an dem Programm. Aus Australien und Europa wurden 1,5 Millionen Dollar Wettumsätze registriert. Eine Steigerung um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr.