Homage an Hambletonian
vom 20.12.2017

(jg) – Beinahe alle Trabrennpferde in Nordamerika und Europa, einschließlich Frankreich, besitzen einen gemeinsamen Stammvater. Es ist der 1849 geborene Hambletonian 10.

Dieser außergewöhnliche Vererber wurde bereits als Zweijähriger der Zucht zugeführt und schon vierjährig, als seine ersten Produkte gerade einmal Jährlinge waren, mit über 100 Stuten gepaart. Für einen Hengst, der nie ein Rennen bestritten hat und dessen Exterieur alles andere als begeisternd war, eine unbegreifliche Anzahl.

Aber das Vertrauen in die Fähigkeiten Hambletonians hat William Rysdyk zu einem reichen Mann gemacht. Nur einen Tag nach der Geburt hatte er Hambletonian zusammen mit seiner Mutter für 125 Dollar von seinem Arbeitgeber Jonas Seeley erworben. 26 Jahre später konnte William Rysdyk auf ein Vermögen schauen. 206.715 Dollar Deckgeldeinnahmen hatte ihm Hambletonian eingebracht. Angefangen bei vier Freisprüngen im ersten Jahr der Deckkarriere des Hengstes bis hin zu 500 Dollar Fohlengeld in den letzten neun Jahren. Eine enorme Summe für die damalige Zeit.

Die Zuchtkarriere von Hambletonian:

Deckjahr gedeckte Stuten lebende Fohlen Deckgeld Summe
1851 4 3 - -
1852 17 13 25 Dollar 325 Dollar
1853 101 78 25 Dollar 1.950 Dollar
1854 88 62 35 Dollar 2.170 Dollar
1855 89 64 35 Dollar 2.240 Dollar
1856 87 64 35 Dollar 2.240 Dollar
1857 87 63 35 Dollar 2.205 Dollar
1858 72 54 35 Dollar 1.890 Dollar
1859 95 66 35 Dollar 2.310 Dollar
1860 106 72 35 Dollar 2.520 Dollar
1861 98 68 35 Dollar 2.380 Dollar
1862 158 111 35 Dollar 3.885 Dollar
1863 150 92 75 Dollar 6.900 Dollar
1864 217 148 100 Dollar 14.800 Dollar
1865 193 128 300 Dollar 38.400 Dollar
1866 105 75 500 Dollar 37.500 Dollar
1867 72 42 500 Dollar 21.000 Dollar
1868 - - - -
1869 22 18 500 Dollar 9.000 Dollar
1870 22 16 500 Dollar 8.000 Dollar
1871 30 26 500 Dollar 13.000 Dollar
1872 30 24 500 Dollar 12.000 Dollar
1873 30 20 500 Dollar 10.000 Dollar
1874 30 22 500 Dollar 11.000 Dollar
1875 5 2 500 Dollar 1.000 Dollar
Gesamt 1908 1331   206.715 Dollar

Hambletonian wurde zwischen 1851 und 1875 mit 1908 Stuten gepaart und zeugte 1331 Fohlen. Nach jahrelangen, ruinösen Deckeinsätzen war Hambletonian 1868 schwer erkrankt. In jenem Jahr konnten ihm keine Stuten zugeführt werden. Nach der Wiedergenesung des Hengstes wurde sein Buch stark reduziert.

Unter seinen 1331 Nachkommen befinden sich 150 Söhne, die als Beschäler Verwendung fanden. Die Erfolgreichsten waren George Wilkes (geb. 1856), der Begründer der Axworthy- und Mc Kinney-Linien, Happy Medium (geb. 1863), der Begründer der Peter the Great-Linie, und Electioneer (geb. 1868), der Begründer der wichtigsten Pacer-Henstlinie.

So bedeutend die Vererbungskraft von Hambletonian für das Trabvermögen und die Leistungsfähigkeit seiner Nachkommen war, so wenig konnte er äußere Schönheit mitgeben. Im Gegensatz zu seinem Sohn George Wilkes, der sehr unregelmäßig vererbte und dessen Söhne und Töchter die größte Verschiedenheit im Exterieur aufwiesen, stempelte Hambletonian seine Nachkommen aber wenigstens mit starker Gleichförmigkeit und bestimmte auch ihre Farbe. Obwohl ihm viele Fuchs- und Schimmel-Stuten zugeführt wurden, befand sich unter seinen 1331 Nachkommen niemals ein Fuchs und nur ganz selten ein Schimmel.