100.000 Euro Bahn-Umsatz in Stove
vom 24.07.2017

(jg) – Während die Umsatzzahlen der regelmäßig veranstaltenden Trabrennveranstalter in Deutschland vielerorts eine kontinuierliche Abwärtstendenz aufweisen, überraschen C-Bahn-Veranstalter mit Boom-Zahlen.

Neuestes Beispiel Stove. Der Rennveranstalter südöstlich von Hamburg sorgte am Sonntag, 23. Juli, wieder einmal für Aufsehen. Auf die 11 Trabrennen wurden vor Ort 105.270,40 Euro gewettet, im Durchschnitt 9.570,04 Euro pro Rennen.

Zum selben Zeitpunkt fanden auch Trabrennen in München-Daglfing und Mönchengladbach statt. In München stand der mit 20.000 Euro dotierte Stuten Cup im Mittelpunkt und an der Niers ein mit 8.000 Euro dotierter Jugend Preis-Trial. Bei ebenfalls 11 Rennen wurden in München auf der Bahn 30.911 Euro umgesetzt und in Möchengladbach 25.550,90 Euro.

Stove ist kein Einzelfall. In Cuxhaven-Duhnen flossen am 16. Juli in sieben Trabrennen 48.919 Euro durch die Totokassen am Strand und in Saarbrücken am 4. Juni 12.538,50 Euro mit drei Trabrennen. In Magdeburg waren es am 25. Mai 35.509,90 Euro mit fünf Trabrennen. Oftmals ohne Jackpot oder Garantien.

Durchschnittliche Bahn-Wettumsätze deutscher Trabrennveranstalter 2017:

B.-Mariendorf 3.883 Euro
Gelsenkirchen 3.208 Euro
Dinslaken 3.036 Euro
München 2.700 Euro
Hamburg 2.673 Euro
Mönchengladbach 2.269 Euro
B.-Karlshorst 2.060 Euro
Stove 9.570 Euro
Magdeburg 7.102 Euro
Cuxhaven-Duhnen 6.988 Euro
Saarbrücken 4.179 Euro