Konsequent
vom 17.08.2015

(jg) – Die Philosophie von Rennbahneigner Jeff Gural lautet: „No drugs at all!“ Ein Trainer, der gegen diese Regel verstößt, erhält Startverbot auf Gurals Rennbahnen The Meadowlands, Tioga Downs und Vernon Downs.

Nun hat es einen Prominenten erwischt: Chuck Sylvester, Mitglied der Hall of Fame und Trainer u.a. von Mack Lobell und anderer bedeutender Pferde des amerikanischen Trabrennsports. Sowohl die A- als auch die B-Probe eines von ihm trainierten Pferdes besaß erhöhte Cobalt-Werte. Chuck Sylvester, der im Laufe seiner langen Karriere bislang nur einmal im Zusammenhang mit Doping aufgefallen sein soll, beteuert seine Unschuld und kann sich nicht erklären, wie es zu diesen erhöhten Werten gekommen ist.

Üblicherweise ist der Fall mit einer Geldstrafe erledigt. Nicht jedoch für Jeff Gural. Die von Chuck Sylvester vorbereiteten Pferde dürfen auf den Gural-Rennbahnen für den Rest der Saison nur noch an Stakesrennen teilnehmen, nicht jedoch in Overnight-Races. Für 2016 gilt sogar ein generelles Startverbot für alle von Sylvester trainierten Pferden auf The Meadowlands, Tioga Downs und Vernon Downs. Erst 2017 darf sich Chuck Sylvester wieder um eine Lizenz für die Gural-Rennbahnen bewerben. Jeff Gural, der zwei eigene Pferde bei Chuck Sylvester im Training stehen hatte, beorderte diese zu anderen Trainern.