Mehr als 1,6 Millionen Euro in zwei Rennen
vom 27.09.2016

(jg) – Der schwedische Trabrennsport erlebte am vergangenen Sonntag den größten Geldsegen in seiner über 100-jährigen Geschichte.

Noch nie zuvor hat es in Schweden ein Trabrennen gegeben, wo der Besitzer eines siegreichen Pferdes mit 430.000 Euro Siegprämie in den Stall zurückkehren durfte. So geschehen am Sonntag im Trav-Kriterium für dreijährige schwedische Pferde.

Dank Premiechansningen erhalten Besitzer und Züchter die Möglichkeit, bei Verzicht auf die Qualifikationsprämie, Rennpreis und Züchterprämie in einigen Jahrgangs-Klassiker verdoppeln zu können. Die Besitzer der Sieger und der Platzierten im Trav-Kriterium und in den Trav Oaks am vergangenen Sonntag hatten sich alle für diese Möglichkeit entschieden. Das Trav-Kriterium besaß somit eine Dotation von umgerechnet 861.000 Euro und die Trav Oaks von 603.000 Euro. Einschließlich Züchterprämien flossen nur für diese beiden Rennen 1.611.000 Euro in die Taschen der Gewinner.