Michael Nimczyks Chancen in Schweden
vom 28.06.2018

(jg) – Die gute Nachricht zuerst. Nach fünf von 10 Wertungsläufen belegt der deutsche Champion Michael Nimczyk Platz drei der Europameisterschaft der Berufsfahrer.

Die vorläufige Führung mit 58 Punkten hat der Norweger Eirik Höitömt übernommen. Titelverteidiger Mika Forss aus Finnland folgt mit 46 Punkten auf Rang zwei. Chancen auf einen Podiumsplatz dürfen sich Rick Ebbinge aus Holland mit 45 Punkten und überraschend auch noch der Ire John Richardson mit 40 Punkten ausrechnen. Der Italiener Mario Minopoli, 21 Punkte, und Dänemarks Steen Juul, 23 Punkte, liegen hingegen aussichtslos zurück.

Nun zur schlechten Nachricht. Glücksgöttin Fortuna war bei der Auslosung der Startplätze definitiv nicht an Michael Nimczyks Seite. Zweimal die Nr. 12 und ansonsten Startposition sechs und sieben. Zum Glück mit dem aussichtslosesten Pferd Nichtstarter. Wer den schwedischen Rennsport kennt, weiß wie wichtig gute Startplätze sind.

6. Lauf (2. Rennen, 18.42 Uhr):
Michael Nimczyk nimmt die Fahrleine hinter der Nr. 6 in die Hand, den 6j. Wallach Smooth Ride.
Positiv: Smooth Ride ist mit vier Siegen das siegreichste Pferd im Feld und war in dieser Saison bereits zweimal erfolgreich. Nur ein Mitstreiter, Gecho, war in diesem Jahr schneller als Smooth Ride.
Negativ: Das Pferd war die letzten drei Starts unplatziert und startet überwiegend in Dänemark.
Fazit: Wohl eher ein Außenseiter, aber in einem ausgeglichenen Feld nicht chancenlos auf eine vordere Platzierung.

7. Lauf (4. Rennen, 19.30 Uhr):
Es wäre die Niete des Tages für MN gewesen, die Nr. 7, der 7j. Wallach Sonny Bull.
Positiv: Nichts! Schlechter Startplatz und das Pferd ist seit mehr als zwei Jahren sieglos. Aber... Nichtstarter!!! Somit sind 6 Punkte sicher.

8. Lauf (5. Rennen, 19.52 Uhr):
Mit der Nr. 12 steuert MN die 5j. Stute Tour Knight.
Positiv: Das Pferd hat dieses Jahr ein Rennen und 12.000 Euro gewonnen.
Negativ: Wieder einmal der Startplatz.
Fazit: Mit Tour Knight steuert MN einen weiteren Außenseiter, diesmal sogar aus der zweiten Startreihe. Ein braves Pferd, vielleicht mit Aussicht auf eine halbwegs gute Platzierung.

9. Lauf (6. Rennen, 20.14 Uhr):
Wieder die Startnummer 12, diesmal  mit dem 4j. Hengst Summer Wein.
Positiv: Kommt aus einer höheren Klasse.
Negativ: Summer Wein ist mit nur 14 Lebensstarts deutlich das unerfahrenste Pferd im Rennen. Die Gewinnsumme des Hengstes stammt von vor zwei Jahren. War damals Zweiter in der Breeders Crown – vor Mc Arthur! Seitdem erfolglos. Bislang nur zwei Starts in diesem Jahr.
Fazit: Über 1640 Meter wird MN hier wohl kaum bessere Chancen besitzen. Mitnehmen was möglich ist, heißt die Devise.

10. Lauf (7. Rennen, 20.36 Uhr):
Zum Abschluss steht MN vor einer kniffligen Aufgabe. Mit dem 5j. Wallach Padron Kloster startet er von Startposition 7.
Positiv: Der Wallach lief bei seinem letzten Start mit 1:15,0 persönliche Bestzeit und gewann im Vorjahr 4 von 9 Starts. Scheint zu den besseren Pferden des Rennens zu zählen.
Negativ: Wieder einmal der Startplatz. Das Pferd ist in diesem Jahr bei sieben Versuchen sieglos.
Fazit: Wenn es MN gelingt, eine gute Rennlage zu finden, könnte eine vordere Platzierung möglich sein.