Mitglieder im HVT
vom 01.09.2015

Wer kann oder sollte Mitglied im HVT werden?

(dk) - Zur Mitgliederversammlung des HVT am 9. Mai 2015 in Berlin stellte die Züchtergemeinschaft Kerbaum und Lücke am 16. April drei Anträge, über die wir unsere Leser informieren möchten.

Alle drei Anträge wurden zurückgewiesen. Sie waren einen Tag zu spät beim HVT eingegangen. Darüber wollen wir uns auch nicht beklagen. Die Züchtergemeinschaft hätte die Anträge pünktlich einreichen müssen. Da vom HVT aber noch Tage nach dem 16. April Informationen an die Mitglieder versendet wurden, wäre es ein leichtes gewesen, diese Anträge zusammen mit den anderen Mitteilungen den Mitgliedern zukommen zu lassen.

Die Anträge beinhalteten folgende Themen:

1. Änderung der Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft im HVT

2. Zulassung von Pressevertretern und Gästen zur Mitgliederversammlung

3. Trabrennordnung Teil B

Hier nun der vollständige Text der Anträge:

I.
Mitglied im HVT können derzeit nur Züchter unter Erfüllung gewisser Voraussetzungen werden. Wer die Voraussetzungen nicht mehr erfüllt, verliert seine Mitgliedschaft.

Neben wenigen interessierten Züchtern, die die Mitgliedschaft erworben haben, sind wegen Besitzstandswahrung einige Rennvereine sowie Besitzer-, Züchter- und Amateurfahrervereine Mitglied im HVT. Neuen Vereinen bleibt die Mitgliedschaft versagt. Das führt u. a. dazu, dass zum Beispiel der Trabrennverein Berlin- Mariendorf Mitglied ist, der Trabrennverein Gelsenkirchen aber Außen vor bleibt.

Fazit dieser Handhabung ist, dass nur ein verschwindend kleiner Teil des Sports über die Geschicke des deutschen Trabrennsports entscheidet.

Da im HVT nicht nur über Züchterangelegenheiten entschieden wird, stellen wir folgenden Antrag:

Der § 8 der Satzung - Mitglieder, wird wie folgt erweitert bzw. verändert:

Mitglieder des HVT können sein:

- 1. Züchter
- 2. Besitzer

Der Absatz "Jeder Züchter, der zur Mitwirkung .............. in das Züchterregister des HVT eingetragen wurde", wird ergänzt durch folgenden Wortlaut:

Jeder Besitzer / Besitzergemeinschaft hat das Recht auf Erwerb der Mitgliedschaft im HVT, soweit die nachstehenden Voraussetzungen erfüllt sind:

- Mitglied kann werden, wer in den letzten drei Jahren vor dem Jahr der beantragten Mitgliedschaft im Besitzerregister des HVT als Besitzer eines Trabers im rennfähigen Alter eingetragen ist.

- 3. Jeder aktive deutsche Trabrennverein.
- 4. Vereine und Organisationen (bisher 2.)

Durch diese Änderung wird die Entscheidungsgewalt auf eine breitere Basis gestellt und die derzeitige Unzufriedenheit vermindert.


II.
Derzeit werden Pressevertreter und Gäste zu den Mitgliederversammlungen des HVT ausgeschlossen. Das ist ein Zustand, den es in der Vergangenheit nicht gab und der zumindest der Presse gegenüber als unzumutbar zu bezeichnen ist. Während der Großteil aller Vereine und Verbände froh ist, dass sich die Presse interessiert zeigt, schotten wir uns ab und tagen im Geheimen.

Wir beantragen, dass sowohl Presse als auch Gäste zur Mitgliederversammlung zugelassen werden (ohne Stimm- und Rederecht).


III.
Über Veränderungen der Trabrennordnung Teil B (TRO) entscheidet derzeit das Präsidium des HVT. Da der Teil B der Trabrennordnung den Rennbetrieb regelt, das Präsidium aber überwiegend aus Züchtern besteht, beantragen wir alternativ folgende Änderungen:

1.
- alle vom Präsidium im Laufe eines Geschäftsjahres getroffenen Änderungen der Trabrennordnung B müssen auf der folgenden Mitgliederversammlung des HVT von den Mitgliedern mit einfacher Mehrheit bestätigt werden. Sofern keine Mehrheit erreicht wird, muss die Änderung ab dem Tag der Mitgliederversammlung rückgängig gemacht werden.

2.
- über Änderungen der Trabrennordnung Teil B entscheidet ein Gremium, das aus 6 Personen besteht:

• eine Person, die vom Bundesverband Deutscher Traber-Trainer delegiert wird,
• eine Person, die von den Rennvereinen delegiert wird,
• eine Person, die von den Deutschen Amateuren delegiert wird,
• eine Person, die von den Züchtern delegiert wird,
• eine Person, die von den Besitzern delegiert wird,
• eine Person, die vom Präsidium des HVT delegiert wird.

Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des HVT-Delegierten doppelt.

Einige Anmerkungen zu den Anträgen:

Da der HVT nicht nur Zuchtangelegenheiten behandelt, sondern zum Teil auch Rennvereinsfunktionen übernimmt, siehe Ausschreibung von Zirkelserien und Vergabe von PMU-Rennen, sollte auch den Rennvereinen, die diese Rennen veranstalten, ein Mitsprachrecht in der HVT-Mitgliederversammlung eingeräumt werden. Auch Besitzerangelegenheiten werden behandelt, so dass auch dieser wichtigen Gruppe des Trabrennsports eine Mitgliedschaft angeboten werden sollte. Bei den Mitgliederversammlungen neuerer Zeit sind je nach Wichtigkeit neben dem Präsidium zwischen 20 und 30 Züchter anwesend. Was spricht dagegen, den Kreis der Mitglieder zu erweitern?

Presse und Gäste von der Mitgliederversammlung auszuschließen ist ein Unding. Was haben wir zu verbergen? Eher sollten wir Einladungen an die Presse aussprechen. Nur so kann über uns berichtet werden.

Änderungen der Trabrennordnung Teil B (Rennbetrieb) werden lt. Satzung vom HVT-Präsidium vorgenommen. Das muss nicht unbedingt geändert werden, aber es muss die Möglichkeit bestehen, nicht nachvollziehbare Entscheidungen zu revidieren.

Obige Ausführungen sollen nicht als Kritik gegenüber dem HVT-Präsidium verstanden werden, sondern dazu beitragen, notwendige Änderungen zu diskutieren und in Angriff zu nehmen...