Norwegen topp – Dänemark flopp!
vom 14.10.2015

(jg) – Erst jetzt sind wir auf das Ergebnis der norwegischen Kriterium-Auktion 2015 am 11. September und der dänischen Derby-Auktion 2015 am 30. August gestoßen. Wobei die Auktion in Norwegen weitaus besser abgelaufen ist als diejenige in Dänemark.

Das besondere an der norwegischen Auktion ist, dass hier auch Kaltblüter angeboten werden. Von 89 Pferden der Kriterium-Auktion in Norwegen wurden 82 vorgestellt und 72 verkauft. Das ist ein starkes Ergebnis. Der Durchschnittspreis der verkauften Pferde lag bei 12.400 Euro (Vorjahr 9.300 Euro), das beste Ergebnis seit Jahrzehnten.

Gleich mehrere Jährlinge erreichten Preise im Bereich zwischen 40.000 und 60.000 Euro. Das Höchstgebot der Auktion fiel auf den Cantab Hall-Sohn Magic Tile, das erste Produkt aus der Stuten Derby-Zweiten High Eleven L. v. SJ’s Photo. Der Hengst kostete 60.000 Euro. 43.600 Euro wert war der Pine Chip-Sohn Championchip a.d. Madam Lavec v. Egon Lavec, ein Halbbruder zu Ultimate Photo, Teilnehmer für Norwegen am Europachampionat der Dreijährigen 2015. 42.500 Euro kostete der The Best Madrik-Sohn Determinator a.d. Mary Tilly v. Andover Hall.

Auf der dänischen Derby-Auktion wurden nach offizieller Darstellung nur 29 der 53 katalogisierten Pferde verkauft. 20 Jährlinge gingen zurück und vier Pferde wurden nicht vorgestellt. Der Durchschnittspreis der verkauften Pferde betrug 5.900 Euro und lag damit deutlich unter dem Vorjahresergebnis (7.500 Euro).

Nur drei Jährlinge erreichten einen Verkaufspreis jenseits von 10.000 Euro. Teuerstes Pferd war der Scarlet Knight-Sohn Champions Peak, der erste Nachkomme aus der Stuten Derby-Siegerin Peak Performance mit umgerechnet 21.500 Euro. Einen guten Preis erzielte auch der SJ’s Photo-Sohn Ciku Brogard. Der Halbbruder zu Pikant Brogard und Rambo Flex, zwei Pferde, die zur erweiterten Spitze ihres Jahrgangs in Dänemark zählen, kostete 20.000 Euro. Über den Rest hüllt man den Mantel des Schweigens.