Nur ein Flachs?
vom 04.12.2017

(jg) – Meadowlands-Betreiber Jeff Gural überrascht seine Kritiker mit einem provokanten Angebot.

Nach eigenen Angaben hat der Meadowlands-Investor über die Jahre bislang 15 Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen verloren, um die Rennbahn The Meadowlands am Leben zu erhalten. Jährlich kommen weitere ein bis zwei Millionen Dollar hinzu.

Sehr verärgert zeigt sich Jeff Gural an der stetigen Kritik über sein rigoroses Vorgehen gegen „Doper“ und „Meadowlands-Verweigerer“. Letztere sind Pferdebesitzer und Spitzenfahrer, die es vorziehen auf Racino-Bahnen wie Yonkers zu starten, wo das Preisgeld sehr viel lukrativer ist. The Meadowlands besitzt bislang keine Casino-Konzession und befindet sich diesbezüglich im Nachteil.

Auf einer eigens eingerichteten Internetseite „Keep The Meadsowlands Racetrack Open“ fordert Gural nun die Schar der von ihm ausgesperrten Dopingsünder und kritisierenden Pferdebesitzer auf, insgesamt eine Million Dollar zum Betrieb der Rennbahn The Meadowlands zu spenden. Er wäre im Gegenzug bereit, nicht länger auf eigene Kosten Dopingproben nach Hongkong zu schicken und die auf einer schwarzen Liste stehenden Trainer auf The Meadowlands willkommen zu heißen. Ob das wohl stimmt?

Zur Stunde sind tatsächlich schon 26 Dollar gespendet. Allerdings keine Geld von denjenigen, die Gural angesprochen hat.

Wer spenden möchte: https://www.gofundme.com/keep-the-meadowlands-racetrack-open