Pacer gewinnt Trabrennen in Schweden
vom 22.10.2015

(jg) – Ein  historisches Debüt gelang der dreijährigen Arvie Hanover am Mittwoch dieser Woche in Solvalla.

In der Anfängerklasse bis 40.000 Schwedenkronen steuerte Erik Adielsson die Somebeachsomewhere-Tochter zum ersten Sieg eines rein nach Pacer-Prinzip gezogenen Pferdes in Schweden.

Arvie Hanovers Pedigree weist in ihren ersten vier Generationen ausschließlich Vorfahren mit Passveranlagung auf. Ihre nächsten Verwandten mit Traber-Blut sind erst in fünfter Generation auszumachen. Dies sind La Pomme Souffle, eine Nevele Pride-Tochter aus der Pompanette, und Noble Claire, eine Noble Victory-Tochter aus der Scotch Claire. Sowohl La Pomme Souffle als auch Noble Claire wurden allerdings ausschließlich mit Pacer-Hengsten gepaart, so dass erst in sechster Generation von Arvie Hanover Traber-Nachkommen zu finden sind.

Das Pedigree:

http://thebloodbank.info/servlet/GetBBData?breed=warm&trotter=arvie+hanover

Unserer Erinnerung nach waren in der deutschen Traberzucht nach 1950 nur zwei amerikanische Pacerstuten im Zuchteinsatz. Eine war die 1967 geborene und von Klaus Bielenberg eingeführte Bay of Bengal v. Meadow Skipper, die mütterlicherseits allerdings nach Traber-Prinzip gezogen war. Bay of Bengal hatte vier Nachkommen von geringer Bedeutung, jedoch erwies sich eine Enkelin der Bay of Bengal, die 1984 geborene Boise Clöving v. Totem Volita als Volltreffer in der Zucht. Boise Clöving brachte u.a. den Deckhengst Bajazzo Clöving (1:12,7 / 100.660 Euro) sowie Banto Clöving (1:15,1 / 100.753 Euro).