Qualifikationsnormen in Frankreich
vom 30.06.2016

(jg) – Ca. 11.000 bis 12.000 Traber werden jährlich in Frankreich geboren, aber nur ca. 40 Prozent qualifizieren sich für den Rennbetrieb.

Die Selektion im französischen Trabrennsport ist knallhart. Sie beginnt im Mai, wenn das betreffende Pferd zwei Jahre alt ist. Qualifikationsrennen werden grundsätzlich über die Distanz von 2000 Meter und aus dem Band gelaufen. Dies ist auch der Grund, warum z.B. in Mons und Wolvega die Qualifikationsrennen für den Trotteur Francais getrennt von den Qualifikationen für Pferde anderer Rassen stattfinden. Die Anforderungen zur Zulassung für den Rennbetrieb steigern sich fortan mit zunehmenden Alter. Wer zu spät kommt, der schafft es nur noch selten.


Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass vom französischen Traberverband nur Berlin – ob Mariendorf oder Karlshorst bleibt die Frage – als einzige deutsche Trabrennbahn für Qualifikationsrennen französischer Pferde zugelassen ist. Dabei führen doch ausgerechnet in Berlin-Mariendorf die Mitteldistanz-Rennen nur über 1900 Meter. Darauf möge sich jeder seinen eigenen Reim machen. Nachfolgend die aktuell gültigen Qualifikationsnormen für den französischen Trabrennsport:

zweijährige Pferde Fahren Reiten
Mai – Oktober 1:21,5 1:22,0
November – Dezember 1:21,0 1:21,5

 

dreijährige Pferde Fahren Reiten
Januar – März 1:20,5 1:21,0
April – Mai 1:20,0 1:20,5
Juni 1:19,5 1:20,0
Juli – Dezember 1:19,0 1:19,5

 

vierjährige Pferde Fahren Reiten
Januar – Dezember 1:18,0 1:18,5

 

fünfjährige u. ältere Pferde Fahren Reiten
Januar – Dezember 1:17,5 1:18,0

Wer die harten Anforderungen in Relation z.B. zu den in Deutschland gültigen Normen setzt, sollte bedenken, dass die großen französischen Rennbahnen wohl schnellere Zeiten erlauben als die meisten 1000-Meter-Bahnen in Deutschland. Nicht umsonst gilt Gelsenkirchen als Mekka für Qualifikationsrennen in Westdeutschland, da die Bahn schnellere Rennzeiten erlaubt als z.B. Mönchengladbach oder Dinslaken. Die meisten Qualifikationsrennen in Frankreich finden statt in Grosbois, Caen (1.954 Meter Bahnlänge), Marseille-Borely (1.375 Meter), Meslay du Maine (1.614 Meter), Cagnes-sur-mer (1.288 Meter), Bordeaux (1.525 Meter) und Laval (1.250 Meter).

Ein Blick in den französischen Trabrennkalender der Vorwoche zeigt uns folgende Qualifikationsergebnisse:

Ort Datum Alter Vorgestellt Qualifiziert
Caen 15.6. 3j. Pferde 93 27
    4j. Pferde 16 3
Feurs 16.6. 2j. Pferde 22 4
    3j. Pferde 28 1
    4j. Pferde 1 -
    5j. Pferde 1 -
Grosbois 17.6. 2j. Pferde 62 34
    3j. Pferde 31 5
    4j. Pferde 8 1
Caen 17.6. 2j. Pferde 96 52

Die Erfüllung der Qualifikationsnorm ist aber nur der erste Schritt zur Teilnahme am Rennbetrieb. In der Folge warten weitere Hürden auf den französischen Traber in Gestalt von Mindestgewinnsummen, Zwangspausen und Wiederqualifikationen. Der französische Trabrennsport selektiert fortlaufend. Nicht konkurrenzfähige Pferde werden auf diese Weise ausgemerzt. Es würde zu weit führen, das gesamte System hier ausführlich darzulegen.

Es sollte allerdings im Interesse des französischen Trabersports liegen, die umfangreichen Bestimmungen über die Zulassung der Pferde zum Rennbetrieb in deutscher oder zumindest englischer Sprache zu publizieren. Wir kennen genügend Fälle aus der Vergangenheit, die zu ärgerlichen und kostspieligen Missverständnissen geführt haben.