Remmidemmi auf der Trabrennbahn
vom 26.05.2016

(jg) – Ungebetenen Besuch erhielt der GelsenTrabPark in der Nacht vom 22. auf den 23. Mai. Drei Personen hatten sich gewaltsam Zutritt zum Rennbahngeläuf verschafft, um ein illegales Autorennen zu veranstalten.

Tiefe Furchen und Schleuderspuren verunstalteten das Geläuf derart, dass die obere Sandschicht teilweise abgetragen werden musste. Neuer Sand ist mittlerweile aufgetragen. Der Schaden wird auf eine fünfstellige Euro-Summe geschätzt.

Die drei Täter konnten noch in der Nacht von der Polizei dingfest gemacht werden. Geschäftsführer Uwe Küster hofft, dass die Haftpflichtversicherung der Fahrzeughalter für den Schaden aufkommen wird. Anderenfalls soll Zivilklage beantragt werden.

Tiefe Furchen auf dem Rennbahngeläuf

Schleuder- und Wendespuren

Eines der mutmaßlichen Rennfahrzeuge