Thema: Zeitmessung
vom 15.09.2016

(jg) – Mittwoch diese Woche, viertes Rennen in Berlin-Mariendorf. Der Sieger Dimitri W Eden wird als Sieger eines Rennens über 2000 Meter aus dem Band in 2:23,9 Sekunden gestoppt.

Das entspricht einer Durchschnittszeit für den Kilometer von 1:12,0. Der Viertplatzierte Major Eck darf sich sogar mit einem Rekord von 1:11,9 über 2020 Meter aus dem Band schmücken. Einstellung des Mariendorfer Bahnrekords! Später wird das Ergebnis korrigiert. Das Rennen dauerte zwei Sekunden länger, also 2:25,9, der Sieger trabte „nur“ 1:13,0.

Da ist Skepsis angebracht. Nicht nur bei diesem Rennen in Mariendorf. Der Allzeitrekord für die Mariendorfer Bahn steht bei 1:11,9! In Schweden ist Dimitri W Eden in der Vergangenheit bestenfalls 1:14,6 über die Mitteldistanz und 1:13,6 über die Kurzdistanz gelaufen. Alles mit Autostart.

Traber-News.com hat sich das Rennen im Archiv angeschaut und versucht, die Zeit des Rennens mit der Stoppuhr zu messen. Wir gehen davon aus, dass der Hauptstarter an der Startmarke bei 2000 Meter postiert ist. Nach mehrmaligem Betrachten haben wir das Rennen günstigstenfalls in 2:27,6 gestoppt. Das würde eine Kilometerdurchschnittszeit von 1:13,8 ergeben. Immer noch ein Unterschied von 1,7 Sekunden auf die korrigierte Zeit.

Wir kennen die Zeitmessanlage und die für die Zeitmessung zuständige Person in Mariendorf nicht. Insbesondere bei Bänderstarts drängt sich uns allerdings der Eindruck auf, dass sie viel zu spät in Gang gesetzt wird. Würden wir uns bei besagtem Rennen auf den Rennbahnkommentator verlassen und die Uhr erst mit dem Wort „Ab“ durch den Bahnsprecher in Gang setzen, kämen wir tatsächlich auf eine Gesamtzeit des Rennens von 2:24,0 = 1:12,0. So wie ursprünglich veröffentlicht. Da war das Feld aber schon längst auf der Reise.