Erklärung der Rennleitung
vom 11.02.2016

(jg) - Gestern baten wir den Rennleitungsvorsitzenden Stefan Spieß um eine Stellungnahme zum 1. Rennen vom 4. Februar in Berlin-Mariendorf. Keine 24 Stunden später ist die Erklärung da.

Stellungnahme der Rennleitung zum 1. Rennen in Berlin-Mariendorf am 4.2.

Unmittelbar nach dem Start galoppierte das Pferd "Uxia d'Albret" (Michael Nimczyk) und erlangte dabei einen Vorteil (Bodengewinn). Nach § 83, Abs. 2 a), 3. TRO war die Galoppade disqualifikationswürdig, unabhängig von der Anzahl der Sprünge. Die Rennleitung konnte die Galoppade nicht sehen, da sie das Rennen aufgrund eines technischen Problems am Begleitfahrzeug deutlich verspätet, mit ca. 60 Metern Rückstand aufnahm und die vorderen Pferde erst ausgangs der Startgeraden erreichte.

Nach dem Rennen sah die Rennleitung keine Veranlassung, den Ausgang des Rennens zu Überprüfen. Sie kontrollierte routinemäßig die letzten 300 Meter, bevor sie den vorläufigen Einlauf bestätigte. Eine Inaugenscheinnahme des gesamten Rennfilms erfolgt aus Zeitgründen in der Regel nicht. Auf die Startgaloppade von "Uxia d'Albret" wurde die Rennleitung erst später  aufmerksam.

Stefan Spiess
Rennleitungsvorsitzender