Über den Tellerrand geschaut
vom 11.03.2016

(jg) – Gelegentlich schadet es keineswegs, seine Aufmerksamkeit dem Galopprennsport zu widmen.

So lasen wir bei Turf Times, dass German Tote Sponsor von zwei Wettbewerben für den Jockey-Nachwuchs im Südwesten von Deutschland ist. Da German Tote und ihr Mehrheitsanteilseigner PMU auch Vermerkter für den Trabrennsport sind, möchten wir ein Engagement im Nachwuchsbereich Trab anregen.

Eine neue Rennserie des deutschen Galopprennsports, German Racing Champions League, wurde Pressevertretern diese Woche in Köln vorgestellt. Hauptsächlich geht es um Titel und Auszeichnungen für Pferde, Trainer und Jockeys. Die mediale Aufmerksamkeit garantiert n-tv, das die elf Gruppe-Rennen zwischen Mai und November begleiten wird.

Wir haben den Eindruck, dass diese Aktion durch das Brainstorming der Profis von PMU entstanden ist. Jedenfalls erinnert uns die Champions League an die französische Crack Series, Casaq Ligue und Sulky d'Or. Darum ist uns nicht bange, sollte demnächst auch der Trabrennsport eine mediale Aufwertung erfahren.