Zwei Europa-Championate ohne deutsche Beteiligung?
vom 27.09.2016

(jg) – Am 14. Oktober finden in Paris-Vincennes die Europachampionate der Drei- bzw. Fünfjährigen statt. Wissen deutsche Rennställe überhaupt davon?

Über die Informationspolitik des deutschen Traberverbandes muss man sich schon seit langem sorgen. Jüngstes Beispiel: Die international bedeutenden Rennen um die Europa-Championate, ausgerichtet von der U.E.T. unter Einbeziehung der nationalen Verbände.

Während andere Traberverbände schon seit Wochen auf die Rennen der U.E.T.-Championate der Drei- bzw. Fünfjährigen hinweisen, lässt der deutsche Verband seine Aktiven offenbar ahnungslos. Dabei dürfen deutsche Pferde nur durch eine Nominierung durch den Verband an diesen lukrativen Rennen teilnehmen.

Für all diejenigen, die meinen, einen beim HVT registrierten guten dreijährigen oder fünfjährigen Traber zu besitzen und Interesse bekunden, diesen am 14. Oktober in Paris-Vincennes an den Start zu bringen, nachfolgend die Ausschreibung:

Europa-Championat der Dreijährigen (Gruppe 1)
100.000 Euro (45.000-25.000-14.000-8.000-5.000-2.000-1.000), 2100 m Autostart
Für 3j. Hengste und Stuten (keine Wallache).
Es starten maximal 16 Pferde, davon neun aus der ersten Startreihe.
Pro Nation dürfen maximal drei Pferde teilnehmen. Die Pferde werden vom Verband gemeldet und nummeriert. Nur das veranstaltende Mitgliedsland erhält die Möglichkeit, bei Bedarf mehr Teilnehmer zu benennen.
Das vom Verband als Nr. 1 bestimmte Pferd startet aus der ersten Startreihe. Sollten mehr als neun Pferde als Nr. 1 bestimmt werden, erhalten aus dieser Gruppe die Pferde mit dem besten Rekord über mindestens 2000 Meter die Erlaubnis der ersten Startreihe.
Sollten weniger als 12 Nationen teilnehmen, erfolgt die Aufteilung wie folgt:
Zunächst rückt das als Nr. 2 bestimmte Pferde der ausrichtenden Nation in die erste Startreihe, dann ein als Nr. 2 bestimmtes Pferd einer anderen Nation. Die Pferde mit dem besten Rekord über mindestens 2000 Meter erhalten die Berechtigung für einen Startplatz in der ersten Startreihe.
Ein als Nr. 2 gesetztes Pferd kann nur aus der ersten Startreihe starten, wenn alle teilnehmenden Nationen bereits mit einem Pferd in der ersten Startreihe vertreten sind.
Die Startplätze der ersten Startreihe werden öffentlich ausgelost.
Keine Einsätze.
Die Nennungen müssen bis zum 8. Oktober, 9 Uhr, im Büro SECF gemeldet werden. Starterangabe ist am 10. Oktober, bis 11 Uhr, bei SECF.

Deutschland gewann das Europa-Championat der Dreijährigen mit Every Way (1986), Zerberus (2001) und Let’s Go (2002).

Europa-Championat der Fünfjährigen (Gruppe 1)
100.000 Euro (45.000-25.000-14.000-8.000-5.000-2.000-1.000), 2100 m Autostart
Für 5j. Hengste und Stuten (keine Wallache).
Es starten maximal 18 Pferde, davon neun aus der ersten Startreihe.

Die Bedingungen entsprechen denen des Europa-Championts der Dreijährigen. Die bisherigen deutschen Sieger waren Sebald (1967), Wallburg (1969), Claudia II (1970), Meadow Sonn (1984), Abano As (2002) und Brioni (2008).