Zwei Jahre Ausschluss für Trainer Bo Westergaard
vom 15.09.2016

(jg) – Während hierzulande der Verband in Sachen Doping mit juristischen Fallstricken beschäftigt ist, machen skandinavische Traberverbände derweil Nägel mit Köpfen.

Nach Fabrice Souloy soll mit Bo Westergaard (37) ein weiterer prominenter Trainer des Dopings überführt worden sein. Bei einer Trainingskontrolle am 29. April 2015 wurden 10 Pferde in der Obhut von Bo Westergaard überprüft und bei vier sowohl in der A- als auch in der B-Probe weit überhöhte DMSO-Werte nachgewiesen.

Nach Aussage von Bo Westergaard sollen die betreffenden Pferde angeblich irrtümlich verwechselt worden sein und zwei unterschiedliche Veterinäre Behandlungen ausgeführt haben, ohne über die Arbeit des anderen informiert gewesen zu sein. Die Erklärungsversuche seitens des Trainers und der Veterinäre stellten sich jedoch nach Angaben von DNT in zwei Fällen als „Lügengeschichten“ heraus.

Wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen ist die Trainer- und Fahrerlizenz von Bo Westergaard in Norwegen ab sofort für zwei Jahre außer Kraft gesetzt. Außerdem erhielt der Trainer für alle Rennbahnen in Norwegen Hausverbot.