Zwei Peitschen – Sinnbild transatlantischer Freundschaft
vom 27.07.2017

(jg) – Hans Frömming hätte diese Geschichte sicherlich gut gefallen. War der Weltrekordler und Weltenbummler doch auch ein „Goodwill-Botschafter“ des deutschen Trabrennsports.

Heinz Wewering gefällt die spontane Idee von Bill Galvin, Mitglied der kanadischen Hall of Fame, ebenfalls. Zum Deutschen Traber-Derby, das Hans Frömming elf Mal und Heinz Wewering acht Mal gewinnen konnte, bringt Bill Galvin eine Peitsche aus Kanada mit. Sie stammt von Hans Frömming, als dieser am 8. März 1975 anlässlich eines Fahrerwettstreits zwischen Deutschlands Meisterfahrer und Kanadas Weltrekordler Herve Filion auf Greenwood Raceway in Toronto weilte.

Hans Frömming war wohl der bekannteste und berühmteste Trabrennfahrer Deutschlands. Mit 5.592 Siegen war er der erfolgreichste Sulkyfahrer der Welt. Heinz Wewering wurde sein Nachfolger. Der 29-fache deutsche Champion brachte es bislang auf mehr als 17.000 Sulky-Erfolge, vier Europameister- und zwei Weltmeister-Titel.

Hans Frömming und Heinz Wewering sind in der Deutschen Hall of Fame des Trabrennsports seit ihrer Gründung verewigt. Es ist nur logisch, dass ein über 40 Jahre altes Erinnerungsstück an Hans Frömming seinen Platz in der Deutschen Hall of Fame des Trabrennsports erhält.

Die beiden deutschen Sulky-Fahrer sind natürlich auch im nordamerikanischen Pferderennsport eine Berühmtheit. Hans Frömming fuhr 1974 für amerikanische Besitzerinteressen die legendäre Delmonica Hanover im Prix d’Amerique zum Sieg und Heinz Wewering belegte 1993 im wichtigsten Rennen Amerikas, den Hambletonian Stakes um eine Million Dollar, mit Toss Out einen sensationellen vierten Platz. Als ehedem erfolgreichster Sulky-Fahrer aller Zeiten stand der „ewige“ Goldhelm lange Zeit in direkter Konkurrenz mit Amerikas Sulky-Elite. Heinz Wewerings Vorgänger als Weltrekordler war der Kanadier Herve Filion und sein Nachfolger ist der Amerikaner Dave Palone.

Linda Rainey, Direktorin der Canadian Horse Racing Hall of Fame, zeigt sich begeistert von der Aktion. Sie schreibt: „2017 feiert der kanadische Pferderennsport sein 250jähriges Bestehen. Da fühlen wir uns geehrt, Teil eines Austausches von Erinnerungsstücken zu sein.“

Auch Janet Terhune, Leiterin des Harness Racing Museum and Hall of Fame in Goshen, USA, freut sich auf Heinz Wewerings Peitsche, die einen würdigen Platz im amerikanischen Museum erhält. Sie wird als Symbol der Freundschaft zwischen Nordamerika und Deutschland verstanden.