Zwei völlig unterschiedliche Jährlings-Auktionen
vom 31.08.2017

(jg) – Vom 6. bis 8. September findet in Deauville Frankreichs größte und bedeutendste Traber-Auktion mit 500 Jährlingen im Angebot statt.

Einen Monat später, vom 3. bis 7. Oktober, trifft sich das who is who des amerikanischen und skandinavischen Trabrennsport zur Lexington Selected Yearling Sale in Kentucky, USA. Eine von zwei bedeutenden Jährlings-Auktionen Nordamerikas mit 348 Traber-Jährlingen im Katalog. Das Angebot beider Auktionen könnte unterschiedlicher nicht sein.

Es ist bekannt, dass Spitzenhengste in Frankreich maximal 100 Bedeckungen ausüben dürfen. Andere Vaterpferde in Frankreich besitzen eine Deckerlaubnis für 60 oder nur 20 Stuten pro Jahr. In Nordamerika liegt die Obergrenze bei 140 Bedeckungen pro Hengst.

Diese unterschiedliche Regelung macht sich im Angebot der Auktionen in Deauville und Lexington bemerkbar. Während die 500 Jährlinge in Deauville von 99 Vaterpferden stammen, im Schnitt also 5 Jährlinge pro Hengst, finden wir in Lexington 348 Traber-Jährlinge von 30 Vaterpferden. Also die doppelte Anzahl Nachkommen pro Hengst.

Mit 23 Nachkommen stellt Bold Eagle das größte Kontingent an Jährlingen in Deauville. Mehr als 15 Nachkommen präsentieren lediglich noch Bird Parker (18), Niky (17), Brillantissime (16) und Uriel Speed (16). Frankreis Star-Vererber Ready Cash ist in Deauville mit nur 14 Nachkommen vertreten und die ehemaligen Champion-Vererber Coktail Jet und Love You mit 11 bzw. 9 Jährlingen.

Im Katalog der Lexington Sales finden wir acht Hengste mit mehr als 15 Nachkommen. Dies sind Muscle Hill (53 Nachkommen), Cantab Hall (43), Trixton (38), Credit Winner (27), Father Patrick (22), Kadabra (20), Yankee Glide (20) und Donato Hanover (19).

Einzige nennenswerte Übereinstimmung beider Auktionen ist, dass die führenden Vaterpferde beider Zuchten das hauptsächliche Auktionskontingent stellen. In den USA sind dies Muscle Hill und sein Sohn Trixton bzw. Cantab Hall und sein Sprössling Father Patrick. In Frankreich steht die Auktion im Zeichen der Ready Cash-Söhne Bold Eagle, Bird Parker und Brillantissime.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen französischen und amerikanischen Jährlings-Auktionen besteht in der Geschlechterverteilung und somit in der Absicht, tatsächlich das Beste anzubieten. Das Kontingent der angebotenen Jährlinge in Deauville sieht bei 69 von 90 Vaterpferden ein Übergewicht an Jährlings-Hengsten gegenüber -Stuten vor. 32 von 90 Vaterpferde sind ausschließlich mit Jährlings-Hengsten gelistet.

Das ist kein Zufall! Hieran wird deutlich, dass große französische Traber-Zuchtstätten überhaupt nicht interessiert sind, ihr wertvollstes Blut zum Besten zu geben. Hinzu kommt, dass für 210 der 318 in Deauville angebotenen Jährlings-Hengste die Verpflichtung besteht, dem Verkäufer mehrere Freisprünge im Fall einer späteren Verwendung des angebotenen Pferdes in der Zucht zu garantieren. Ein derartiges Verkaufsgebaren wäre in Amerika undenkbar.