Delicious U.S. – die kleine Rakete
vom 26.11.2015

(jg) – Zugegeben, die sechsjährige Cantab Hall-Tochter Delicious U.S. ist nicht nur das Lieblingspferd ihres Trainers Daniel Redén, die kleine Stute steht auch beim Verfasser dieser Zeilen hoch im Kurs.

Wer den schwedischen Trabrennsport regelmäßig verfolgt, dem ist nicht entgangen, wie eine kleine, drahtige Stute seit Monaten mit Aufsehen erregenden Leistungen die Fans in ihren Bann zieht. Die Rede ist von Delicious, geboren am 25. März 2009 in Somersville auf dem Gestüt der Familie Antonacci im Staat Connecticut, USA. Ursprünglich auf Ferrari Lindy getauft, erhielt die Stute vor Beginn ihrer Rennkarriere den Namen Delicious. Nach dem Verkauf der Stute an den schwedischen Rennstall Zet kam der Zusatz „U.S.“ hinzu, um mit der 2005 in Schweden geborenen Stute Delicious nicht in Verwechslung zu geraten. Während die in Schweden geborene Delicious nie einen Zielrichter belästigt hat, wirbelt die amerikanische Delicious, jetzt Delicious U.S., von Rennen zu Rennen durch die Sport-Gazetten.

Der Jährling Delicious war ein sogenannter „outcast“. Trotz ihrer vornehmen Abstammung, von Cantab Hall aus der Lemon Dra-Tochter Ipsara Lb aus einer der führenden Stutenfamilien Amerikas, kostete sie auf der Tattersalls-Jährlingsauktion lächerliche 8.000 Dollar. Also deutlich unter dem Deckpreis ihres Vaters Cantab Hall. Offensichtlich traute man der Stute damals ob ihrer geringen Größe nicht allzu viel zu.

Die Zweijährigenkarriere
Diese Einschätzung erwies sich als Irrtum. Unter der Verantwortung von Trainerlegende Ron Gurfein bestritt Delicious bereits im Juni / Juli ihrer Zweijährigensaison drei Qualifikationsläufe. Am 20. Juli 2011 gewann Delicious auf Pocono Downs ihr Renndebüt in phantastischen 1:13,2. Es folgten drei zweite Plätze am Stück in Pennsylvania Sires Stakes-Events. Mit drei Siegen, sämtlich auf Stakes-Ebene, verabschiedete sich Delicious im Oktober 2011 in die wohlverdiente Winterruhe.

Die Dreijährigenkarriere
Eine sehr erfolgreiche Dreijährigensaison schloss sich an. Mit Siegen im Duenna Trot, Currier & Ives und Arden Downs Stakes gelangen Declicious drei Erfolge auf unterem Grand Circuit-Niveau. Am 7. Oktober 2012 verabschiedete sich die Stute aus Amerika mit einem Erfolg auf The Red Mile in 1:09,9. Über 250.000 Dollar Renngewinne standen nun auf ihrem Konto, als Delicious am 10. November 2012 auf der Harrisburg Mixed-Sale zum Verkauf gelangte. Aus dem „outcast“ war binnen zwei Jahre ein kleiner Star geworden, der dem schwedischen Stall Zet ein Gebot von 100.000 Dollar wert war.

Delicious U.S. in Europa
Delicious gelangte im Dezember 2012 nach Schweden und Anfang 2013 in die Hände des jungen Amateurtrainers Daniel Redén, der ausschließlich Pferde des Stalles Zet in seiner Obhut besitzt. Delicious U.S., ihr neuer Name, enttäuschte ihr Umfeld nicht. Ihren größten Coup landete die vierjährige Stute am 26. Mai 2013 im Rahmen des Solvalla Elitlopp-Meetings, als sie in sensationellen 1:10,7 die Fyraaringselite der Stuten gewann. Vier Monate später trabte Delicious U.S. erstmals in ihrer neuen Heimat unter 1:10. In Solvalla gewann die Stute über 1640 Meter in 1:09,9, wobei sie die finalen 500 Meter in glatten 1:09 nach Hause sprintete.

Das Jahr 2014 sah Delicious U.S. nur vier Mal am Start. Ihr Jahresdebüt gestaltete sie 14 Tage vor dem Elitloppet in 1:10,2 siegreich. Im Elitloppet belegte sie sowohl im Vor- wie im Endlauf einen dritten Rang. Im Vorlauf in 1:09,0 hinter dem in 1:08,9 siegreichen Panne de Moteur, im Finale in 1:10,0 hinter Timoko und Panne de Moteur. Fünf Monate später gewann Delicious U.S. eine Aufgabe harmloserer Art in 1:11,0.

Gesundheitliche Probleme
Immer wieder galt es Pausen zu überbrücken. Daniel Redén teilte Traber-News.com hierzu mit: „Die Stute litt längere Zeit unter Magenproblemen. Eine Diät und weniger Stress waren die Lösung. Jetzt kann sie endlich ihr volles Leistungsvermögen demonstrieren. Delicious U.S. befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Form.“

2015 – die bislang erfolgreichste Saison
Was die Stute zu leisten imstande ist bewies sie zuletzt mehrfach. Vor allem seitdem Örjan Kihlström die Steuerung von Delicious U.S. übernommen hat. Sechs von sieben Starts hat die Stute in der Hand des schwedischen Meisterfahrers bislang gewonnen, ein Sieg imponierender als der andere. Trotz Startplatz 9 aus der zweiten Reihe pulverisierte Delicious U.S. am 14. August in Bollnäs den Weltrekord für Stuten auf 1000-Meter-Bahnen und setzte die neue Marke auf 1:08,6. Die letzten 500 Meter des Rennens flog Delicious U.S. in sagenhaften 1:07,6. Das Video dieses Rennens sehen sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=aiZBjpHcetE

Nur 14 Tage später folgte Rekord Nr. 2. In Bergsaker sicherte sich Delicious U.S. trotz Startplatz 7 das Gruppe 1-Rennen Sundsvall Open Trot in 1:10,0 über 2140 Meter. Mit On Track Piraten, Creatine, Oasis Bi und El Mago Pellini befanden sich respektable Gegner im geschlagenen Feld. Auch dieses Video möchten wir unseren Lesern zum Anschauen empfehlen:

https://www.youtube.com/watch?v=xYGQXBDZT4E

Natürlich wecken derartige Leistungen den Wunsch zum nächsten großen Schritt. Ein Frankreich-Engagement in den nächsten Wochen gilt als wahrscheinlich. Ob sogar im Prix d’Amerique wird sich herausstellen. Nur einmal ist die Stute bislang über den langen Weg angespannt worden, im C.L. Müllers Memorial am 24. Oktober in Jägersro. Über 2640 Meter gewann Delicious U.S. unangefasst in 1:12,1 u.a. gegen die Frankreich erprobten Global Money, Dreams Take Time, Alfas da Vinci und Backfire. Die finalen 500 Meter unter 1:10 lassen den Schluss zu, dass die Stute die Prix d’Amerique-Distanz von 2700 Meter nicht fürchten muss.

Die Abstammung
Delicious U.S. stammt von dem zweijährig bei 10 Starts ungeschlagenen Cantab Hall, dessen Dienste aktuell 20.000 Dollar Decktaxe kosten. 2014 war Cantab Hall mit 9,2 Millionen Gewinne seiner Nachkommen die Nr. 1 unter den Vaterpferden Nordamerikas. Cantab Halls gewinnreichste Nachkommen heißen Father Patrick (2.558.133 Dollar Gewinne), Wild Honey (1.589.235 Dollar) und Hambletonian-Sieger Pinkman (1.510.542 Dollar).

Interessant ist der Blick auf die mütterliche Seite von Delicious U.S. Ihre Mutter Ipsara Lb ist eine Tochter des Sharif di Jesolo-Sohns Lemon Dra und italienischer Herkunft. Sie zählte zweijährig zur Spitzenklasse ihres Jahrgangs auf dem Stiefel und war Zweite in der Coppa Allevamento Filly und Fünfte im Criterium Veneto. Dreijährig steigerte sich Ipsara LB auf einen Rekord von 1:12,3 mit 36.336 Euro Gewinne.

Ipsara Lb ist eine Tochter der italienischen Oaks-Siegerin Santra Lb 3, 1:15,1 – 195.344 Euro. Die Speedy Crown-Tochter ist wiederum Vollschwester zum internationalen Star Crown’s Invitation 3, 1:11,6 – ca. 1.200.000 Euro Gewinne.

Die weitere Rennkarriere von Delicious U.S. verdient unsere Aufmerksamkeit. Die angekündigten Starts der Stute im Wintermeeting von Paris werden wir mit Interesse verfolgen.