Erfolgreiche Stutenstämme der französischen Traberzucht
vom 23.12.2015

Familie Slave

(jg) – In den nächsten Wochen möchte Traber-News.com einige der aktuell erfolgreichsten Stutenlinien der französischen Traberzucht vorstellen.

Eine beeindruckende Gruppe aktuell erfolgreicher Mütter französischer Spitzentraber stellen die Nachkommen der 1984 geborenen Jiosco-Tochter Slave dar. Genau genommen steht Slave nicht an der Spitze der Erfolgsfamilie. Diese geht schon zurück auf die 1955 geborene Lausanne, Mutter des Stallions Destinus (1969 v. Narvick D J) und Vollschwester zur Mutter von Beausejour II (1967 v. Kerjacques), einer der bedeutendsten Söhne seines unsterblichen Vaters. Lausanne ist auch Mutter von Castellane II 1:18,9 (1968 v. Narvick D J), die in den 70er Jahren für die Farben von Walter Heitmann erfolgreich lief. Die Stute gewann 1975 den Stuten-Pokal in Gelsenkirchen und war Zweite zu Florestan im Charlie Mills-Memorial. Wir stellen also fest, dass die Slave-Familie bereits seit etlichen Generationen einen überdurchschnittlichen Stellenwert in der französischen Traberzucht einnimmt.

Slave selbst war ein erfolgreiches Rennpferd mit überragender Schnelligkeit und Frühreife. Die Stute qualifizierte sich im Alter von zwei Jahren im Juni und bestritt unter der Aufsicht von Jean-Pierre Dubois zwei- und dreijährig 14 Rennen. Ihre ersten Starts gewann sie auf der Nobel-Piste von Vincennes in überlegener Haltung. Am 1. Januar 1987 startete Jean-Pierre Dubois sie in San Siro (Italien), wo Slave über die Meile 1:15,7 trabte. 10 Tage zuvor war sie in Vincennes gegen die Top-Klasse ihres Jahrgangs siegreich gewesen. Mit einem Dreijährigenrekord von 1:14,2, erzielt als Viertplatzierte im Prix Henri Cravoisier (Sieger Toppino mit Heinz Wewering!) und Gewinne von 61.345 Euro suchte Slave 1988 erstmals einen Partner im Gestüt auf.

Zwischen 1990 und 2008 brachte Slave 15 Nachkommen zur Welt, von denen sich neun qualifizierten. Vielleicht keine überragende Quote, aber unter ihren Nachkommen befanden sich bedeutende Sieger wie Dance Marathon (1991 v. Noble Atout / Deckhengst), Grande Lady (1994 v. Buvetier d’Aunou), Just Like That (1997 v. Buvetier d’Aunou), Kildare Wood (1998 v. Coktail Jet), Montecatini (2000 v. Defi d’Aunou) und Pretence (2003 v. Kaisy Dream). Insgesamt gewannen ihre Nachkommen mehr als 1,3 Millionen Euro.

Fünf ihrer Töchter haben sich in der Zucht bislang besonders ausgezeichnet. Da ist zum einen ihre Tochter Casa Work (1990 v. Workaholic). Sie brachte nur vier Nachkommen, u.a. den Deckhengst Gogo 1:13,7 - 307.586 Euro (1994 v. Noble Atout), Vater von Swedishman 1:11,6 - 932.630 Euro. Ihre Tochter Horsaca 3, 1:17,7 (1995 v. Buvetier d’Aunou), die ihre beste Leistung dreijährig als Drittplatzierte hinter Harlotta und Hialca Speed im Klassiker Prix de Roquepine zeigte, brachte wiederum North America 1:11,3 monte - 525.570 Euro (2001 v. And Arifant), Sieger im Prix Ceneri Forcinal 2005. Horsacas Tochter Queschua Love 1:15,0 (2004 v. Love You) ist bereits Mutter des Ready Cash-Sohns Atlas de Joudes 1:13,4 - 269.900 Euro, Sieger im Prix Paul Viel 2013.

Slaves gewinnreichste Tochter heißt Grande Lady 1:14,2 (1994 v. Buvetier d’Aunou), platziert im Klassiker Prix Queila Gede. Eine Tochter der Grande Lady ist Orelady 3, 1:14,9 (2002 v. Arifant), Sieger im Prix Une de Mai und Prix Masina und Mutter der Spitzentraber Une Lady En Or 1:12,8 - 519.360 Euro (2008 v. Kaisy Dream), Vrai Lord 1:12,5 - 171.075 Euro (2009 v. Meaulnes du Corta) und Bolero Love 1:12,2 - 230.580 Euro (2011 v. Love You).

1997 brachte Slave Just Like That 3, 1:15,8 v. Buvetier d’Aunou, Sieger im Klassiker Prix Ozo. Aus der Anpaarung mit Love You stammt Ustie Love 1:12,3 - 278.130 Euro.

Es sollte uns nicht überraschen, dass Slave und ihre Nachkommen auch in Nordamerikas und Schwedens Zucht Spuren hinterlassen haben. Immerhin sprechen wir hier über Zuchtprodukte von Jean-Pierre Dubois. Casa Works Tochter I Feel Good (1996 v. Buvetier d’Aunou) ist Mutter der in Nordamerika geborenen und dort mit beachtlichem Erfolg gelaufenen Fillgood 3, 1:14,0 - 100.912 $ (2000 v. Fill V), Good Feeling 1:11,5 - 464.324 $ (2003 v. Fill V) und Baghdad Dream 3, 1:15,9 (2005 v. Yankee Glide). Letztere ist Mutter des erst einmal bezwungenen Mister J.P. 3, 1:13,0 - 3.225.000 SeK (2012 v. Taurus Dream), der der beste zweijährige Traber der Saison 2014 in Europa war.

1995 brachte Slave nach Cezio Josselyn ihre Tochter Hungarie. Auch sie fand in Nordamerika eine neue Heimat und wurde Mutter des Nat Ray-Siegers Slave Dream 1:09,6 - 874.240 $ (2005 v. Pearsall Hanover).

Nachstehend eine Zusammenfassung der Gruppe-Sieger aus der Linie der Slave:

1 Slave 3, 1:14,2 (1984-Jiosco) DANCE MARATHON 1991 JUST LIKE THAT 1997 PRETENCE 2003
  2 Casa Work (1990-Workaholic)
    3 Horsaca 3, 1:17,7 (1995-Buvetier d’Aunou) NORTH AMERICA 2001
      4 Queschua Love 1:15,0 (2004-Love You) ATLAS DE JOUDES 2010
    3 I Feel Good (1996-Buvetier d’Aunou)
      4 Baghdad Dream 3, 1:15,9 (2005-Yankee Glide) MISTER J.P. (SE) 2012
  2 Grande Lady 1:14,2 (1994-Buvetier d’Aunou) ORELADY 2002
    3 Orelady 3, 1:14,9 (2002-And Arifant) UNE LADY EN OR 2008 BOLERO LOVE 2011
  2 Hungarie (1995-Cezio Josselyn) SLAVE DREAM (US) 2005
  2 Just Like That 3, 1:15,8 (1997-Buvetier d’Aunou) USTIE LOVE 2008

Stute Nachk.* Qu.** Gewinne*** Gruppe-Sieger
Slave 1990-2008 15-9 1.364.120 Euro Dance Marathon, Just Like That, Pretence
Casa Work 1994-1997 4-3 349.738 Euro  
Horsaca 2000-2011 9-7 1.000.480 Euro North America
Queschua Love 2010-2012 6-3 371.510 Euro Atlas de Joudes
Grande Lady 2001-2007 6-4 444.360 Euro Orelady
I Feel Good 2000-2005 4-3 577.286 $  
Baghdad Dream 2012-2013 2-1 342.817 Euro Mister J.P. (SE)
Orelady 2007-2013 7-5 1.025.125 Euro Une Lady En Or, Bolero Love
Hungarie 2001-2005 4-2 909.838 $ Slave Dream (US)
Just Like That 2004-2013 5-5 514.000 Euro Ustie Love

*Nachkommen im rennfähigen Alter
**Anzahl Nachkommen und Anzahl qualifizierte Nachkommen
***Gewinne aller Nachkommen

Alle Angaben Le Trot