Hat es so etwas jemals gegeben?
vom 08.12.2017

(jg) – Zwillingsgeburten sind heutzutage ausgesprochen selten in der Pferdezucht. Noch seltener ist, wenn beide Zwillinge in der Zucht außerordentliches leisten.

Der Sieg des sechsjährigen Wallachs Bel Avis im Finale des mit 150.000 Euro dotierten Grand National du Trot ist allein schon deswegen bemerkenswert, weil seine Mutter, die Workaholic-Tochter Gloria Maris, eine dieser seltenen Zwillingsprodukte ist. Ihr Zwillingspartner heißt Gloria Dei.

Auf der Rennbahn waren beide Stute nur mäßig erfolgreich. Gloria Maris gelang in 19 Versuchen kein einziger Sieg und lediglich 4.825 Euro Gewinne. Etwas positiver liest sich die Bilanz ihrer Zwillingsschwester Gloria Dei mit drei Siegen und 20.351 Euro Gewinne in 12 Rennen.

In der Zucht jedoch haben die beiden Zwillingsschwestern aufhorchen lassen. Unseres Wissens einmalig ist, dass beide Zwillingspaare einen Gruppe 2-Sieger produziert haben. Gloria Dei brachte 2008 den Offshore Dream-Sohn Univers Turgot, dreijährig Sieger im Prix Paul Viel (Gr. 2), Zweiter im Prix Maurice de Gheest (Gr. 2) und Dritter im Criterium des Jeunes (Gr. 1), und Gloria Maris den 2011 geborenen Bel Avis, jüngst Sieger im Finale Grand National du Trot.