Stutenfamilien in der Welt des Trabersports (2)
vom 02.07.2015

Midnight

(jg) – Die wichtigsten Familienbegründerinnen der amerikanischen Traberzucht beginnen zufälligerweise mit dem Buchstaben „M“. Eine von ihnen ist die 1865 geborene Midnight.

Im folgenden beschreiben wir keine umfassende Auflistung von Pferden, die einst Ehre für gewisse Familien eingelegt haben. Vielmehr möchten wir auf aktuelle Trends innerhalb einer Familie hinweisen, die für den Züchter und Jährlingskäufer von Interesse sein könnten.

Midnight war eine Schimmelstute. Ihre Fellfarbe erbte sie von ihrem Vater Pilot jr, einen Nachkommen der Tom Hal-Linie. Ihre Mutter Twilight war Vollblut. Midnight gehörte John Alexander, dessen Woodland Farm in der Nähe von Frankfort Mitte des 19. Jahrhunderts zu den prominentesten Zuchtstätten Kentuckys zählte.

Pedigree Midnight:

http://www.allbreedpedigree.com/midnight12

Midnights berühmtester Nachkomme war Jay-Eye-See, der erste Traber in der 2:10-Rekordliste. Zwei Jahre zuvor, 1892, war Jay-Eye-See auch im Passgang Weltrekord gelaufen. Er war also eine Doppelbegabung. Midnights Vermächtnis heute liegt bei ihren Töchtern Noontide 2:20 ½ (1874 v. Harold) und Lady Kerner (1882 v. Prescott). Wenden wir uns zunächst der Noontide-Gruppe zu.

Diese wird angeführt von der 1907 geborenen Emily Ellen 3, 2:09 ¼ v. Todd – Morning Bells, eine der prominentesten Stuten der amerikanischen Traberzucht und Stammstute der ursprünglichen Castleton Farm von David Look. In ihrem Pedigree findet man sieben der herausragendsten Stuten aus den Anfängen der Traberzucht in Amerika. Neun Nachkommen der Emily Ellen erreichten die 2:10-Rekordliste. Einer ihrer Söhne, Brussiloff, wirkte sechs Jahre mit Erfolg in der deutschen Traberzucht, bevor der Hengst 1931 nach Dänemark verkauft wurde.

Zwei Zweige der Emily Ellen-Linie sind aktuell sehr erfolgreich in Amerika und verdienen daher Beachtung. Zum einen sind dies die Nachkommen der 1985 geborenen Speed Bowl-Tochter Missy Hadagal 3, 2:04.4h (3x3 ingezogen auf Speedster), zum anderen die Nachkommen der 1971 geborenen Dartmouth-Tochter Promissory. Sie ist Mutter des Hambletonian-Zweiten Florida Pro. Beginnen wir mit den prominentesten Trabern aus der Missy Hadagal-Linie:

1 Missy Hadagal 3, 2:04.4h (1985-Speed Bowl) Lassie’s Goal 1995 Lear Jetta 2005
  2 Missys Goal 3, 1:56 (1993-Armbro Goal) Private Pennant 1997 Missy’s Goalfire 1999, Have You Ever 2001
    3 Missy’s Goalfire 3, 1:57.1h (1999-Yankee Glide) Missymae Bluestone 2004 Missy’s Doubt Fire 2006
      4 Missymae Bluestone 2, 2:01.1f (2004-Andover Hall) Southwind Cocoa 2010
    3 Missys Go Go (2002-Yankee Glide) Cool Keeper 2010
    3 Madame Volo 2, 1:56.4 (2004-Yankee Glide) High Bridge 2010 Volstead 2011
    3 On the Glide (2007-Yankee Glide) Donatella Hanover 2011
  2 Lassie’s Goal (1995-Armbro Goal) Rompaway Alvin 2005
  2 Galahad’s Damsel 1:58.2 (1999-Pine Chip) Jettalady 2007 Oh Sweet Baby 2008

Die 1993 geborene Missys Goal v. Armbro Goal steht hier im Mittelpunkt. Acht ihrer neun Nachkommen waren weiblichen Geschlechts. Ihre erfolgreichste Tochter auf der Rennbahn, Missy’s Goalfire 3, 1:57.1h (329.939 $) v. Yankee Glide, ist auch im Gestüt am erfolgreichsten gewesen. Unter ihren ersten vier Nachkommen befinden sich Missy’s Doubt Fire 3, 1:55.4 (177.924 $) v. Cantab Hall, Me And Cinderella 3, 1:56.1f (107.398 $) v. Cantab Hall und Missymae Bluestone 2, 2:01.1f (12.172 $) v. Andover Hall. Letztere ist bereits Mutter von Southwind Cocoa 2, 1:55.2 (277.097 $) v. Chocolatier.

1 Promissory (1971-Dartmouth) Florida Pro 1975 Florida Sun 1980 Orly As 1989
  2 Prom (1977-Arnie Almahurst) Must B Cranky 1993
    3 Southwind Promise (1992-Valley Victory) Bordeaux As 1998
  2 Florida Dame (1981-Arnie Almahurst) General November 1993 Mon Amour November 1999
  2 Promised Crown (1985-Speedy Crown) Southwind Pinnacle 1993 Malabar Maple 1999 Muscle Power 2000
    3 Pinafore Miss 3, 1:59 (1989-Mystic Park) Onthewingsoflove 1995 Dust All Over 2004
      4 Onthewingsoflove 3, 1:58h (1995-Valley Victory) Desert Pine 2000
    3 Winged Victory 3, Q1:56.2 (1994-Valley Victory) Wac 1999
    3 Southwind Paradise (1995-American Winner) Take The Plunge 2002 Yankee Matthew 2005 Brandos Muscle Man 2008
    3 Southwind Palm (1998-Valley Victory) Balmy Breeze 2008
      4 Ferrari Of 3, 1:59.2h (2002-Credit Winner) Formula One 2007
    3 Southwind Pamona (2003-Dream Vacation) Southwind Pepino 2008

Einen engen Bezug zum europäischen Trabrennsport besitzt die Erfolgslinie der Promissory, deren wichtigster Zweig über die ungeprüfte Promised Crown v. Speedy Crown verläuft. Neun ihrer elf Nachkommen fanden Zuchtverwendung, darunter die Deckhengste Malabar Maple 3, 1:53.2 (483.107 $) und Southwind Pinnacle 2, 1:58.2 (232.275 $). Auch der deutsche Derby-Sieger General November 1:11,4 (1.183.659 Euro) v. Valley Victory und die schwedischen Spitzentraber Dust All Over 1:11,0 (3.992.769 SeK) v. Super Arnie und Formula One 1:09,8 (4.384.941 SeK) v. Yankee Glide sind Nachkommen des Promissory Familienverbundes.

Lady Kerner ist Midnights zweite Tochter, die von vitaler Bedeutung wurde. Ihr Einfluss auf die Traberzucht war lange Zeit von geringerer Bedeutung. Das änderte sich mit der 1936 geborenen Mr McElwyn-Tochter Little Lie 2:01 ¼, die im Besitz von Alma Sheppard stand, Tochter von Hanover Shoe Farm-Mitbegründer Lawrence Sheppard. Hier ist insbesondere die 1975 geborene Super Bowl-Tochter Boleyn 3, T2:03.2 hervorzuheben, die sowohl in Amerika als auch in Europa für eine Vielzahl exzellenter Traber Verantwortung trägt.

1 Boleyn 3, T2:03.2 (1975-Super Bowl) Tarport Lizzy 1980 Burnell Newton 1982 Chickadee Newton 1983
  2 Tarport Lizzy 3, T1:56.3 (1980-Florida Pro) Sir Scot 1985 Thunder Kronos 1993
    3 Rivenoak Coronet (1988-Speedy Crown) Hawaiian Music Man 2000
      4 That’s My Desire (1992-Valley Victory) Maximum Speed 1998
      4 Hawaiian Sierra (1996-Sierra Kosmos) Lucky Jim 2005
    3 Lady Livia 2, Q2:02.3 (1989-Speedy Crown) Fashionable Liv 1998
      4 Spencer Hall 3, Q2:00.4 (1995-Sierra Kosmos) Eyefull 2004
  2 Chickadee Newton 3, 1:55.3 (1983-Florida Pro) Belle Chickadee 1989
    3 Belle Chickadee (1989-Prakas) Simple Gifts 1995
    3 San Antonio Belle 2, 1:59.2 (1991-Speedy Crown) Tejano 1997
      4 Wise Child 2, Q2:00f (1996-Super Bowl) Genius 2001
      4 Weather Bird 3, 1:57.1f (1999-Lindy Lane) Clerk Magistrate 2005
  2 Renee Newton (1984-Florida Pro)
    3 Armbro Junction 3, Q2:00.2 (1988-Meadow Road) Abano As 1997 Ambassador As 2001 Armstrong As 2003
    3 Armbro Motion (1991-Speedy Crown) Sir Maurits 2000
    3 Armbro Renee (1995-Speedy Crown) Mr McNally 2001
  2 Bathonia (1986-Florida Pro) Secret Alert 1992 Mutineer 2000
    3 Sumpin Sweet (1991-Royal Prestige) Dr Ronerail 1997
    3 Secret Alert 1:57.2 (1992-Speedy Crown) C J’s Secret 1998
      4 Secret Choice (1999-Yankee Glide) Berto Primo 2003
    3 Pine Potion (1997-Pine Chip) Sundowner Bob 2002
  2 Decent Interval (1990-Prakas) Ogham 2004
    3 Psychic Friend 3, 1:57.1f (1995-Sierra Kosmos) Que Pasa 2004
    3 Pigwidgeon (2003-S J’s Caviar) Madam Hooch 2007
  2 Context 2, Q2:04 (1992-Armbro Goal) Geresto Dei 2003
    3 Chanterelle (1998-Donerail) Shroom 2004

Obige Auflistung enthält selbstverständlich nicht jeden amerikanischen Stakessieger und nicht jeden europäischen Klassetraber. Sie macht aber deutlich, dass von Boleyn aus die Ausbreitung dieses Zweiges geradezu explodiert ist. Fast alle sieben Töchter der Boleyn haben eigene Linien gegründet.

Nachfolgend eine Auflistung der Sieger gehobener Rennen der Midnight-Familie in Deutschland. Zu finden sind sehr prominente Namen wie Abano As (Prix d’Amerique-Sieger und gewinnreichster deutscher Traber aller Zeiten), General November (U.E.T. Grand Prix-Sieger), Oscar Schindler Sl (Derby-Sieger), Ambassador As (Derby-Sieger), Holley Antony (Derby-Sieger), u.v.m.

geb. 1922: Buchdrucker (a.d. Bingen’s Dawn)
geb. 1927: Bandit (a.d. Bingen’s Dawn)
geb. 1933: David Bingen (a.d. Bidassoa)
geb. 1968: Lustige (a.d. Gleeful Way)
geb. 1974: Racer (a.d. Lustige)
geb. 1981: Buster (a.d. Lustige)
geb. 1984: Pretty Countess (a.d. Starry Countess)
geb. 1987: Ata Dee (a.d. Ata Living Dee)
geb. 1988: Holley Antony (a.d. Holley Ann Lobell), Murillo (Meadow Melissa)
geb. 1989: Gamecock (a.d. Octopussy)
geb. 1990: Flabes (a.d. Fladiba), Sachmet Quiche (a.d. Quiche)
geb. 1991: Dizzy Crab (a.d. Holley Ann Lobell)
geb. 1993: Firabella (a.d. Irabell), General November (a.d. Florida Dame), Hanna All (a.d. Miss Tenacity)
geb. 1997: Abano As (a.d. Armbro Junction), Mink de Ville Sl (a.d. Miss Wink)
geb. 1998: Oscar Schindler Sl (a.d. Irabell)
geb. 1999: Feldmarschall (a.d. Feldlilie), Mon Amour November (a.d. Florida Dame)
geb. 2000: Japa’s Dream (a.d. Japa Lobell), Sir Maurits (a.d. Armbro Motion)
geb. 2001: Ambassador As (Armbro Junction), Olympia November (Dizzy Crab)
geb. 2003: Armstrong As (a.d. Armbro Junction)