Deutsche Pferde in Skandinavien erfolgreich
vom 02.05.2016

(jg) – Während die deutsche Traberzucht auf französischem Boden in letzter Zeit kein Land sieht, läuft es in Skandinavien derzeit beachtlich. Einige Beispiele:

Fridericus (Wallach, 2010 v. Allison Hollow – Fridericia)
Der Wallach des Stalles Preussen hat sich nach seiner Übergabe an Veijo Heiskanen zu einem Seriensieger entwickelt und bei sieben Auftritten fast 50.000 Euro gewonnen. Zuletzt holte sich Fridericus trotz eines völlig verpatzten Rennverlaufs die neue Rekordmarke von 1:11,0.

Elma Lane (Stute, 2010 v. Lindy Lane – Miss Super Elma)
Etwas mehr als ein Jahr befindet sich Immo Müllers Stute jetzt bei Peter Untersteiner und verdiente in ihrer neuen Umgebung rund 75.000 Euro. Überdies lief sie mit 1:10,5 den deutschen Stutenrekord. Auch in diesem Jahr ist Elma Lane bereits wieder siegreich.

Jairo (Wallach, 2011 v. Love You – Picardie)
Der Lasbeker ist in dieser Saison bei drei Versuchen noch ungeschlagen und hat jetzt Saison übergreifend sechs Rennen am Stück gewonnen. Mit Joakim Lövgren steigerte sich Jairo auf 1:11,5 mit einem Gewinnkonto von ca. 65.000 Euro.

Hope Bo (Stute, 2011 v. From Above – Grandera)
In diesem Jahr stehen bereits zwei Siege und ca. 20.000 Euro Gewinne auf der Habenseite der Heiskanen-Elevin. Ihren Rekord von 1:11,5 erzielte Hope Bo als Drittplatzierte in Aby.

Chatain (Wallach, 2009 v. Love You – C’est Bon)
In weniger als einem Jahr gewann Chatain rund 75.000 Euro in Skandinavien, überwiegend in seiner neuen Heimat Norwegen. Seinen größten Scheck holte sich der Love You-Sohn als Sieger im K.G. Bertmarks Minnelöp 2015 in Jägersro. Zuletzt trabte Chatain als Zweiter in Aby hervorragende 1:10,8.

Punk (Hengst, 2009 v. Angus Hall – Primavera)
Punk bestritt nach dem Derby 2012 seine Rennen fast ausschließlich in Skandinavien. Der Hengst befindet sich derzeit in norwegischer Hand. Ebenso wie Fridericus steigerte er sich zuletzt auf 1:11,0. Seine Lebensgewinnsumme beträgt fast 120.000 Euro.

Auch einige jüngere deutsche Pferde, die erst am Anfang ihrer Rennlaufbahn stehen, wussten zuletzt zu gefallen. Wir nennen:

Comanche Moon (Hengst, 2013 v. Love You – Norwegian Dream)
Obwohl der dreijährige Comanche Moon erst zwei Lebensstarts absolviert hat, prophezeien wir dem Schützling von Stig H. Johansson eine große Zukunft. Die ersten beiden Auftritte des Hengstes im Besitz des Stalles Adamas fielen imponierend aus. 50.000 SeK und ein Rekord von 1:14,5 / 2140 Meter sind der Lohn.

Lady Muscles (Stute, 2013 v. Muscle Hill – Chieftess)
Mit Lady Muscles scheint Stig H. Johansson ein weiteres As im Hinblick auf das Deutsche Traber-Derby 2016 im Ärmel zu haben. Zwei Siege bei drei Auftritten, zuletzt in 1:14,5 / 2140 Meter, geben Anlass zu Hoffnungen.

Le Miracle (Wallach, 2012 v. Taurus Dream – Le Reve)
Als Le Miracle im vergangenen Jahr als ungeschlagenes Pferd aus dem Derby genommen wurde, schüttelten viele mit dem Kopf. Jetzt hat Le Miracle bei acht Starts sieben Siege und eine Bestleistung von 1:12,4 / 2140 Meter zu Buche stehen. Das lässt die Klasse des Wallachs erahnen. Der Vierjährige könnte ein neuer Superstar werden.

Bellino B. (Hengst, 2012 v. Jillis Joker – Bella B.)
Dem bei Conny Lugauer im Training stehenden Bellino B. aus der Besitzergemeinschaft Berchtold/Berchtold-Weber wurden zuletzt im Klassiker Konung Gustaf-Pokal zwar Grenzen aufgezeigt, die beiden Siege zu Beginn dieses Jahres machten allerdings Eindruck.

Gideon Boko (Wallach, 2012 v. Virgill Boko – Orchide Hornline)
Vier Starts und drei Siege lautet die Bilanz des Wallachs, der sich im Besitz von Conrad Lugauer befindet. Vor wenigen Tagen verbesserte sich Gideon Boko auf 1:13,3.