Die Breeders Crown-Sieger
vom 27.09.2017

(jg) – Nachfolgend eine kurze Besprechung der Breeders Crown-Sieger 2017.

Breeders Crown 5-7j. Hengste und Wallache
HALVA VON HAITHABU (geb. 2012 v. Here comes Joey – Ada)
Züchter: Bernd Brodersen

Wie Phoenix aus der Asche
Die Vorstellung von Halva von Haithabu war ebenso überraschend wie phänomenal. Catch-Driver Rudi Haller war nach dem Rennen sichtlich beeindruckt. Nie zuvor hat ein Pferd nach mehr als 12 Monaten Rennpause die Breeders Crown ohne Vorbereitungsrennen gewonnen. Den letzten Schliff hierfür bekam Halva von Haithabu bei Gerd Holtermann.

Halva von Haithabu ist der erste Breeders Crown-Sieger für Züchter Bernd Brodersen aus Dannewerk in Schleswig-Holstein. Der Hengst ist auch der erste Breeders Crown-Sieger seines Erzeugers Here comes Joey, der auf dem Gestüt Helenenhof deckt.

Unsere Titelzeile, wie Phoenix aus der Asche, bezieht sich auch auf die Mutterlinie des Siegers. Sie ist seit über 100 Jahren in der deutschen Traberzucht zugegen und spielte einst sogar eine bedeutende Rolle.

Halva von Haithabu stammt aus der direkten Mutterlinie der 1935 geborenen Legality-Tochter Comtesse Paula 1:23,6, die mit Walter Heitmann im Sulky 1938 den Großen Deutschen Dreijährigen-Preis in Berlin-Ruhleben und den Großen Preis von Berlin in Mariendorf gewann. In der Zucht hinterließ Comtesse Paula drei erwähnenswerte Töchter: Die 1943 geborene Nono 1:24,9 v. Challenger, Mutter der Zuchtrennensieger Unband 1:24,1, Vikar 1:23,4 und Alfa Romeo 1:18,2, und die 1946 geborene Queen Paula 1:26,2 v. Dachs, Mutter des Zuchtrennensiegers Ibykos 1:18,0.

Das dritte erwähnenswerte Pferd war die 1947 geborene Epilog-Tochter Resolute 1:26,0, die für die Zuchtrennensieger Durchlaucht 1:21,3 und Irrwind 1:17,1 verantwortlich ist. Ihre 1967 geborene Enkelin Biskaya brachte 1972 den Zuchtrennensieger Biber 1:17,8. Resolute ist die fünfte Mutter im Pedigree von Halva von Haithabu.

Die Zuchtrennen-Sieger aus der Mutterlinie
1 Comtesse Paula 1:23,6 (1935/1957-Legality) QUEEN PAULA 1946
..2 Nono 1:24,9 (1943-Challenger) UNBAND 1950 VIKAR 1951 ALFA ROMEO 1955
..2 Queen Paula 1:26,2 (1946-Dachs) IBYKOS 1961
..2 Resolute 1:26,0 (1947-Epilog) DURCHLAUCHT 1958 IRRWIND 1963
....3 Bibernelle 1:21,5-19.332 Euro (1956-Bibijunge)
......4 Biskaya (1967-Worthy Pride) BIBER 1972
....3 Notre Dame 1:22,6-8.436 Euro (1967-Bibijunge)
......4 Clair (1975-Taquin L)
........5 Miss Devil 1:18,7-14.649 Euro (1985-Devil Hanover)
..........6 Ada (1992-Noble Stardom) HALVA VON HAITHABU 2012

kursiv: weibliche Zuchtrennensieger

Die vielversprechende Bibijunge-Tochter Notre Dame 1:22,6 war in der Zucht eine Enttäuschung. Ihre ungeprüfte Tochter Clair ebenfalls. Deren Tochter Miss Devil brachte nur die ebenfalls ungeprüfte Ada.

Ada v. Noble Stardom hat bislang zehn Nachkommen zur Welt gebracht, die alle am Start gewesen sind. Ihre 2009 geborene Tochter Helena von Haithabu 1:14,6, eine Vollschwester zum Breeders Crown-Sieger Halva von Haithabu, mischte in der gehobenen Spitze ihres Jahrgangs mit. Die Stute gewann einen Vorlauf zum Stuten-Derby und war Dritte im Finale. Weitere Starts hätte man der Stute ersparen sollen. Der zweijährige Kjeld von Haithabu v. Rise and Shine belegte in der Breeders Crown 2017 einen dritten Platz.

Breeders Crown 5-7j. Stuten
ELMA LANE (geb. 2010 v. Lindy Lane  – Miss Super Elma)
Züchter: Immo Müller

Eine zweite Krone zum Abschied
Der Abschied vom Rennbetrieb ist Elma Lane gelungen. Züchter und Besitzer Immo Müller war deutlich Freude aber auch Erleichterung anzumerken, als seine Stute den zweiten Breeders Crown-Titel unter Dach und Fach gebracht hatte.

Sowohl Elma Lanes Vater Lindy Lane als auch ihr Muttervater Super Bowl waren auf der weltberühmten Hanover Shoe Farm als Zuchthengst stationiert. Nach dem bewährten und erfolgreichen Zuchtprinzip dieser Farm ist Elma Lane gezogen.

Im Pedigree von Elma Lane spielt die Weltklassestute Elma 3, 1:13,8 eine nicht unwesentliche Rolle. Mit ihr gewann Hans Frömming einige der bedeutendsten Trabrennen der Welt, z.B. den Elitloppet 1965 in Schweden. Elma ist aber nicht nur Ur-Großmutter der aktuellen Breeders Crown-Siegerin, sondern auch Mutter von Texas, Vater von Lindy Lanes Großmutter Petrolianna.

Elmas 1985 geborene Tochter Miss Elma 3, 1:17,7 v. Florida Pro kam 1996 nach Deutschland. Importeur war Jack de Jong, der auch Züchter der im selben Jahr geborenen Miss Super Elma 1:16,6 ist. Die Stute nährte sich über kleinere Prüfungen. Ihre Zuchtkarriere drohte bis zu Elma Lanes Geburt zu einem Fiasko zu werden. Keines der erstgeborenen Produkte der Miss Super Elma hatte jemals einen Zielrichter belästigt.

Immo Müller hatte den richtigen Riecher und Glück. Er erwarb die Stute aus einer Konkursmasse und schickte die Super Bowl-Tochter zu Lindy Lane. Damit kopierte er die erfolgreiche Zuchtphilosophie der Hanover Shoe Farm, die zuvor durch Syrinx Hanover (1,6 Mio. $), Like A Prayer (1,2 Mio. $) oder Classic Lane (700.000 $) zum Erfolg geführt hatte.

Elma Lane wird ihre Rennlaufbahn mit Abschluss der Saison beenden. Geplant ist eine Bedeckung durch Andover Hall.

Breeders Crown 4j. Hengste und Wallache
ORLANDO JET (geb. 2013 v. Orlando Vici – Chicolina)
Züchter: Peter Busch

Der Unbesiegte
Deutschlands größte internationale Hoffnung heißt wohl Orlando Jet. Der Orlando Vici-Sohn blieb auch beim fünften Saisonstart unbesiegt und wird nun auf den Großen Preis von Deutschland vorbereitet, wo es wahrscheinlich zu einem Kräftemessen mit den besten Pferden seines Jahrgangs aus Skandinavien und Frankreich kommen wird. Viel Glück!

Über Orlando Jet haben wir bereits nach dem ersten Breeders Crown-Erfolg des Hengstes vor einem Jahr berichtet, nachzulesen hier: https://www.traber-news.com/article/items/endlich-orlando-jet.html

Breeders Crown 4j. Stuten
GOLDY STARDUST (geb. 2013 v. Quick Wood – Timely Stardust)
Züchter: Jan W. Scheffer

Die neue Stuten-Königin
Das Duell der beiden Seriensiegerinnen im Jahrgang, Gilda Newport und Goldy Stardust, nahm einen überraschend deutlichen Ausgang zu Gunsten der Herausforderin Goldy Stardust. Es ist zu vermuten, dass die vierjährige Quick Wood-Tochter im Moment als die beste Stute im deutschen Trabrennsport betrachtet werden kann. Reell hat Goldy Stardust erst ein Rennen in ihrer gesamten Karriere verloren, als ihr ständiger Fahrer Michael Nimczyk im Mariendorfer Criterium am 2. Juli dieses Jahres zu spät die Verfolgung des weit enteilten Prince of Persia aufgenommen hatte.

Goldy Stardusts Vater Quick Wood v. Love You hat sich in der deutschen Traberzucht einen guten Namen gemacht. Derby-Sieger Tiger Woods As 1:11,5, die Jahrgangs-Spitzenstute Mustang’s Sally 1:12,6, Derby-Vorlaufsieger Velten Las Vegas 3, 1:14,3 und die Breeders Crown-Entlastungssieger Chichen Itza 1:14,2 und Heres Beuckenswijk 3, 1:15,2 dienen als Beweis.

Goldy Stardusts Mutter Timely Stardust stammt, wie Orlando Jets Mutter Chicolina, von Super Arnie. Sie gehört einem sehr erfolgreichen Familienstamm der 1968 in den Niederlanden geborenen Jessie Pepper an.

Die Zuchtrennen-Sieger aus der Mutterlinie
1 Jessie Pepper 1:24,0-4.379 Euro (1968-Sceptre) SPEEDY PEPPER 1976
..2 Udi Pepper 1:21,2-9.892 Euro (1978-Fairmont Hanover) PEPPER FRISIA 1998
....3 Best of All 1:17,9-24.130 Euro (1984-Heres) LEGEND STARDUST 1994 NIGEL STARDUST 1996
......4 Ivasty Stardust 3, 1:21,7-794 Euro (1991-Count’s Pride) WAHINIE STARDUST 2004
......4 Page Stardust (1998-Volo Prise) UP TO WIN RENKA 2002
......4 Timely Stardust 1:16,1-3.870 Euro (2001-Super Arnie) BILL STARDUST 2008 GOLDY STARDUST 2013
..2 Apocalypse Now 1:15,8-34.722 Euro (1983-Heres) CORRIE KORT 1989
....3 Noblesse Oblige 1:13,0-60.306 Euro (1995-Armbro Kaiser) NU PAGADI 2005

kursiv: weibliche Zuchtrennensieger

Goldy Stardusts Halbbruder Bill Stardust 1:14,1 v. Revenue gewann 2012 die holländische Breeders Crown, während ihre Mutter Timely Stardust 1:16,1 eine Halbschwester zum Derby-Sieger Nigel Stardust 1:14,5 v. Keystone Patriot ist.

Eine Halbschwester zu Timely Stardust Großmutter Udi Pepper 1:21,9 v. Fairmont Hanover ist Apocalypse Now 1:15,8 v. Heres. Sie ist die Großmutter des deutschen Derby-Siegers Nu Pagadi 1:10,9, geb. 2005 v. Love You. Die Mutterlinie besitzt also Qualität.

Breeders Crown 3j. Hengste und Wallache
CLASSIC CONNECTION (geb. 2014 v. Love You – Crys Dream)
Züchter: Jean Pierre Dubois

Ein harter Hund
Die bisherige Rennkarriere von Classic Connection liest sich wie die eines Weltenbummlers. In sechs Ländern ist der dreijährige Love You-Sohn bislang aufgetreten, darunter dreimal binnen vier Wochen in Paris, dem Mekka des Trabrennsports, über insgesamt 7575 Meter Renndistanz. „Ein harter Hund“ also, wie sein Begleiter im Siegerinterview zum Besten gab.

Classic Connection ist, wie sein Name sagt, die klassische Verbindung erfolgreichen Traberbluts der erfolgreichsten Traberzuchten der Welt. Sein Vater Love You vereinigt das französische Blut von Fakir du Vivier mit dem Spitzenblut von Sharif di Jesolo aus Italien und Super Bowl und Speedy Somolli aus Nordamerika. Von Classic Connections Mutter Crys Dream ist das wertvolle Blut von Speedy Crown und Noble Victory hinzugefügt.

Classic Connection ist das erste Produkt seiner 2008 geborenen Mutter Crys Dream 3, 1:10,5 v. Taurus Dream. Die Stute war von außergewöhnlicher Rennklasse. Als klare Favoritin in den Hambletonian Oaks 2011 (14:10) belegte sie aber „nur“ den dritten Platz. Ihre 5. Mutter, Colonial Charm, geb. 1970 v. Speedster, ist Hambletonian Oaks- und Kentucky Futurity-Siegerin und war einst schnellste ältere Traberstute der Welt.

Breeders Crown 3j. Stuten
MOTION PURE (geb. 2014 v. Muscle Hill – Alma)
Züchter: Günter Herz

Sie berührt den Boden nur aus Gefälligkeit
Ein treffendes Statement von Siegfahrer Heinz Wewering über die Championesse der dreijährigen Stuten. Es war der erwartete Formeinlauf, komplettiert von den Mit-Favoriten Tijuana Diamant und Himoko Greenwood.

Über die Stutenderby-Siegerin haben wir am 11. August dieses Jahres ausführlich berichtet. Nachzulesen hier: https://www.traber-news.com/article/items/motion-pure-aus-einer-familie-mit-derby-und-hambletonian-siegern.html

Breeders Crown 2j. Hengste und Wallache
MISTER F DAAG (geb. 2015 v. Conway Hall – Miss Love)
Züchter: Jean L.P. Huls

Siegreiches Debüt
Seinen ersten Lebensstart konnte Mister F Daag sofort in einen Breeders Crown-Sieg ummünzen. Dieses Kunststück ist unseres Wissens bislang nur 2010 der späteren Derby-Siegerin Lobell Countess gelungen.

Mister F Daag ist der erste Nachkomme der 2008 geborenen Love You-Tochter Miss Love 1:14,5, die dreijährig zu den Favoritinnen auf einen Sieg im Stuten-Derby zählte. Sowohl im Auktionsrennen als auch im Diamond Way-Stutenlauf war sie jeweils hoch überlegen.

Miss Love stammt aus der 1993 von Harald Grendel aus Schweden eingeführten Klasse-Stute Miss Wildcat 1:12,9 v. Ata Star L., Zweite in den Svenskt Trav Oaks 1992 und der schwedischen Breeders Crown 1993. Ausgangspunkt dieser Mutterlinie ist die 1932 geborene Amerikanerin Lemomite v. Volomite, Mutter der schwedischen Derby-Siegerin Lime Abbey 1:19,4 v. Guy Abbey.

Breeders Crown 2j. Stuten
LAURA VICI (geb. 2015 v. Orlando Vici – Lavaletta)
Züchter: Laurenz Meßmann

Auch beim zweiten Lebensstart überlegen
Eine weitere Breeders Crown-Siegerin aus einer seit über 100 Jahren in Deutschland beheimateten Stutenlinie ist Laura Vici, die nach zwei Starts weiterhin eine blütenweiße Weste besitzt. Die Stute geht auf die Amerikanerin Mary Mac zurück, auch Stammmutter der Zucht-Heroen Epilog und Permit. Für Züchter Laurenz Meßmann war es die erste Züchter-Krone.

Die 1939 geborene Treue 2, 1:29,0 v. The Great Midwest, Ausgangspunkt unserer Besprechung, gewann zweijährig mit Hans Heitmann den Hanseaten-Preis in Hamburg-Farmsen. Sie ist eine Vollschwester zur Mutter von Permit und hinterließ in der Zucht drei Töchter von Bedeutung.

Aus der Nachkommenschaft der 1949 geborenen Peter von Lurup-Tochter Tradition 1:25,6 ragte der Zuchtrennensieger Königstiger heraus. Das wichtigste Produkt der 1951 geborenen Man of Action-Tochter Teerose 1:24,2 war die Zuchtrennensiegerin Tirana III.

Über die 1957 geborene Liszt-Tochter Tändelei 3, 1:25,3 führt die Mutterlinie zur aktuellen Breeders Crown-Siegerin Laura Vici. Eine Schlüsselstellung nimmt hier sicherlich die 1975 geborene Lord Pit-Tochter Tina Pit 1:16,7 ein. Obwohl die von Willi Rode betreute Stute kein Zuchtrennen gewinnen konnte, zählte sie trotzdem zu den Besten ihrer Generation. Ihr erfolgreichster Nachkomme war Stall Habos Flying Tina 1:14,5, die in der Zucht aber total versagte.

Mehr Glück in der Zucht hatten Flying Tinas Halbgeschwister Caribo Tina 1:18,4 v. Caribo, Mutter des Zuchtrennensiegers Frankies Pit, und Diamond Tina v. Diamond Way, Mutter der Zuchtrennensiegerin Golden Tina. Laura Vicis Mutter Lavaletta 1:14,3 v. Speedy Soma ist eine Enkelin der Tina Pit. Sie ist der einzige weibliche Nachkomme der 1990 geborenen Toppino-Tochter Top Tina 1:15,7.

Die Zuchtrennen-Sieger aus der Mutterlinie
1 Treue 2, 1:29,0 (1939-The Great Midwest) TELL 1947 TIMOTEE 1948
..2 Tradition 1:25,6 (1949-Peter von Lurup) KÖNIGSTIGER 1965
..2 Teerose 1:24,2-7.410 Euro (1951-Man of Action) TIRANA III 1967
..2 Tändelei 3, 1:25,4-2.103 Euro (1957-Liszt)
....3 Tändlerin 1:24,2-13.882 Euro (1963-Worthy Pride)
......4 Tina Pit 1:16,7-116.523 Euro (1975-Lord Pit) FLYING TINA 1985
........5 Caribo Tina 1:18,4-14.572 Euro (1989-Caribo) FRANKIES PIT 2002
........5 Top Tina 1:15,7-23.673 Euro (1990-Toppino)
..........6 Lavaletta 1:14,3-42.645 Euro (1999-Speedy Soma) LAURA VICI 2015
........5 Diamond Tina (1992-Diamond Way) GOLDEN TINA 1998

kursiv: weibliche Zuchtrennensieger