Farewell Reado
vom 08.09.2018

(jg) – In diesen Tagen vernahmen wir die Nachricht vom Ableben des „eisernen Pferdes“ Reado im biblischen Pferdealter von 36 Jahren. Seine letzte Besitzerin Anja Sokollis berichtet, der Hengst sei friedlich eingeschlafen.

Wer Reado noch persönlich als Rennpferd erlebt hat, konnte den schier unerschöpflichen Mut und seine nie endende Einsatzbereitschaft nur bewundern. Reado war stets ein „Hero“, eine Persönlichkeit,  Liebling der Massen.

Rennlaufbahn

Jahr/Alter Starts Siege/Plätze Rekord Gewinne
1985 (3j.) 16 4 - 6 1:17,1 35.300 DM
1986 (4j.) 27 11 - 13 1:15,7 114.950 DM
1987 (5j.) 24 10 - 8 1:13,1 199.900 DM
1988 (6j.) 28 6 - 15 1:13,6 190.835 DM
1989 (7j.) 30 10 - 13 1:13,0 350.779 DM
1990 (8j.) 22 2 - 13 1:13,5 62.515 DM
1991 (9j.) 27 3 - 15 1:13,7 74.350 DM
1992 (10j.) 26 3 - 16 1:13,8 64.200 DM
1993 (11j.) 28 8 - 13 1:12,5 125.800 DM
1994 (12j.) 17 8 - 6 1:11,7 74.600 DM
  245 65 - 118 1:11,7 1.293.229 DM
        (1.297.816 DM)

Die HVT-Statistik weist für Reado 244 Lebensstarts, 65 Siege und 663.563 Euro Gewinne aus. Nach Aufrechnung der Jahressttatistiken ergibt sich allerdings eine kleine Differenz zur offiziellen Lebensgewinnsumme, wie sie beim HVT verzeichnet ist. In der Kürze der Zeit konnten wir den Grund hierfür nicht ausfindig machen.

Auf jeden Fall war Reado nach Beendigung seiner Rennlaufbahn 1994 mit einem Rekord von 1:11,7 der zweitschnellste Inländer aller Zeiten und nahm mit 663.563 Euro Lebensgewinnsumme Rang sechs in der ewigen Bestenliste der gewinnreichsten Inländer ein.

Zu Reados schönsten Erfolgen zählten seine Siege 1986 im Recklinghäuser Criterium vor Vlado und 1987 im Goldenen Bild-Hufeisen in Rennrekordzeit vor Oinetta sowie im Goldenen Pferd gegen Dissette. Während die Erfolge in Recklinghausen und Gelsenkirchen noch für Rechnung seines Züchters Heinz Holtschneider geschahen, siegte Reado in Dinslaken erstmals für die Farben von Frau Angela Spaulding-Maggi. Im Sulky saß stets der unvergessene Rolf Dautzenberg.

1988 gelang Reado mit dem Sieg im Großen Preis der Stadt Gelsenkirchen vor Perfect Light ein weiterer Erfolg auf höchstem sportlichen Parkett. Eigentümer des Hengstes war nun der Stall November.

Sogar drei Zuchtrennenerfolge notieren die Annalen im Jahr 1989. Zunächst im Großen Preis des Astra-Brauhauses in Hamburg gegen Prachtjunge, dann in der Recklinghäuser Meile in zwei Heats gegen Prachtjunge und Nobleboy Hanover und zu guter Letzt mit Heiko Schwarma im Deutschland-Pokal gegen Sciara.

Nicht unerwähnt soll ein Ausflug 1987 in die USA bleiben. Als Zweiter zu Express Ride in einem Einladungsrennen in Florida legte der Hengst auch hier Ehre für die deutsche Traberzucht ein.

Seinen letzten großen Triumph feierte Reado 1993 im Deutschen Traber-Championat in München. Ideal und Satchmo hatten gegen den von Rolf Dautzenberg pilotierten Hengst für die gemeinsamen Farben von Frau Angela Spaulding-Maggi und Michael Schröer keine Chance. Reado befand sich nun auf dem Höhepunkt seiner ruhmreichen Rennkarriere.

In der Zucht erhielt Reado zahlreiche Chancen und enttäuschte keineswegs. Vier Zuchtrennensieger gehen auf sein Konto: Evita Idzarda, Yberba, Monet November und Wait and Win. Hinzu gesellt sich der in Schweden sehr erfolgreich gelaufene Tygo Idzarda.

Aus dieser Gruppe verdient Evita Idzarda besondere Erwähnung. Die Stute gewann dreimal in Serie die Breeders Crown und insgesamt mehr Geld als jeder andere deutsche Traber in der Breeders Crown-Rennserie.

Reados letzter Nachkomme ist der nun vierjährige Noubliez jamais, ein Sohn der Klassestute Firabella. Traber-News.com berichtete hierüber. Wie seinen Eltern scheint dem jungen Hengst eine erfolgreiche Karriere bevorzustehen.